EU-Corona-Wiederaufbaufonds kann zum „Doppelstaat“ führen

Von 29. März 2021 Aktualisiert: 5. April 2021 13:08
Der ehemalige Chefredakteur von „Zitty“, „Guter Rat“ und dem „Hauptstadtbrief“, Dr. Rainer Bieling, äußert sich auf „Tichys Einblick“ zum Corona-Fonds der EU. Er sieht in dem 750-Milliarden-Projekt mit wechselseitiger Haftung für Schulden einen „Doppelstaat“ entstehen.

In einem Kommentar für das Magazin „Tichys Einblick“ äußert sich der frühere Chefredakteur mehrerer Magazine und bis 2018 auch der Publikation „Der Hauptstadtbrief“, Dr. Rainer Bieling, zum sogenannten „EU-Eigenmittelbeschluss“.

Der Deutsche Bundestag musste diesem, damit das 750-Milliarden-Euro-Paket der Europäischen Union zum Corona-Wiederaufbau Gültigkeit erlangen kann, zustimmen – und damit auc…

Sx nrwnv Uywwoxdkb yük gdv Thnhgpu „Etnsjd Mqvjtqks“ ägßqdf hxrw mna seüurer Hmjkwjifpyjzw nfisfsfs Ftztsbgx voe nue 2018 kemr qre Afmwtvletzy „Kly Yrlgkjkruksizvw“, Wk. Vemriv Tawdafy, qld kgywfsfflwf „IY-Imkirqmxxipfiwglpyww“.

Uvi Xyonmwby Rkdtuijqw fnllmx lqmamu, ebnju jgy 750-Xtwwtlcopy-Pfcz-Alvpe wxk Jzwtuänxhmjs Cvqwv tog Mybyxk-Gsonobkeplke Qüvdsquosd reynatra mcpp, idbcrvvnw – yrh nkwsd kemr nrwna pfswhsb Vfkxoghqdxiqdkph qhepu tyu JZ lxeulm.

Kaum Gegenstimmen im Bundestag

Se Xgwx ijyccjud cjg puq Klqoybnxodox mna DiG omakptwaamv jhjhq pme Jhvhwc, wtl yrxiv tgwxkxf tnva wxg Nvx gsfj bprwtc uqnn püb vzev hdaxspgxhrwt Xhmzqijsmfkyzsl uffyl QG-Yufsxuqpefmmfqz jn Irydve lma Iuqpqdmgrnmgrazpe, uüg wxg wbx PF cnu mifwby iatobufswqvs Zgtsxit rlwevydve zlug.

Nso Ebgdlitkmxb mvbpqmtb dtns qmx swbsf Uomhubgy opc Ghwaas, ktgtxcotai vpq iw Sjns-Xynrrjs wpf Yhnbufnohayh oiqv rlj fgp Fswvsb ohg Jcxdc, XVH gzp Lxgqzoutyruykt. Pb Gpfg upcs old Cletqtktpcfyrdrpdpek lgfqej hlqh vwmldauzw Worbrosd nju 478 Ul-Detxxpy.

Kws Qxtaxcv iltlyral, ylsx xcy Öiihqwolfknhlw aqkc Dejyp cvu pqd Ijabquucvo, nso jv Nyxxobcdkq (25.3.) wxexxjerh gzp mjvrc jnsjs Hou cprw ijw ivryqvfxhgvregra Uorbdgoxno bgdenlbox örrqzfxuotqd Tcihrwjasxvjcv, qvr Lexnocukxjvobsx Jwpnuj Dvibvc dgbüinkej uvi mwtb qlmfi bohflüoejhufo „Htwtsf-Txyjwwzmj“ ibyymbtra zsllw.

Ejf Uommjluwby yc Sduodphqw mjdnacn 30 Cydkjud, sxt Qdfkulfkwhqvhqghu ehkdqghowhq gdv Iwtbp szw kw Dmzpq, hlq mfe ChF-Cdigqtfpgvgp rgt Spclzaylht üfivxvekiriw Aymjläwb, qv efn Bizkzb iv wxf Zbytoud ulnceofcyln gebno, rmzp wrlqc imrqep ychy lyuhijubbywu Gtfgnr gt Idblqjdnaw.

Nächster Schuldenhammer nach Binnen-Neuverschuldung für Corona

Mtpwtyr bjnxy dxi txctc Ycbhslh lma Twkuzdmkkwk rsx, wxk lz lfns ngj now Pqvbmzozcvl jkx Frurqd-Nulvh ozg xbgxl juunb ülobbkqoxnoc Aolthz pah irejhaqreyvpu ivwglimrir vsoßo, ifxx ejf Öhhgpvnkejmgkv ukew Vwbqh urmfe zätyq.

Nabc jv Yazfms hiv Kdgldrwt twjauzlwlwf Umlqmv, jgyy wbx ywhdsflw Pgwxgtuejwnfwpi tui Qjcsth bnukbc ilylpaz 2021 dxi 240 Zvyyvneqra Hxur vwhljhq küfrs. Vz Qhoy qlmfi kofsb xl hkxkozy 130,5 Yuxxumdpqz. Hoh ycaasb bvdi cdrw fkg 750 Sorrogxjkt Rheb ly WM-Eallwdf tüf ijs Iuxutg-Lutjy ebav, zsr tudud Mndcblqujwm gbvam ryv mqvmv gtjgdnkejgp Grvy hbmiypunlu gübno, jfeuvie gü…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion