Deutschland im harten Lockdown.Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

EVG-Chef fordert Beschränkung auf Ein-Kilometer-Radius um die eigene Wohnung

Epoch Times19. Januar 2021 Aktualisiert: 19. Januar 2021 15:48

Der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel, fordert einen noch strengeren Lockdown, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen. „Es müssen endlich konsequente Maßnahmen beschlossen und umgesetzt werden, um Kontakte zu vermeiden“, sagte Hommel der „Welt“ (Mittwochsausgabe). „Bislang hat sich die Politik um konsequente Maßnahmen gedrückt und sie drückt sich auch mit den Beschlüssen zur Verlängerung des Lockdowns am heutigen Dienstag weiter darum.“

Der Gewerkschafter sprach sich für einen noch deutlich engeren Bewegungsradius während des Lockdowns aus, um die Pandemie wirksam zu bekämpfen. „Eine nächtliche Ausgangssperre oder ein 15-Kilometer-Radius ab der Stadtgrenze bringen niemandem etwas“, sagte Hommel.

„Ich bin für einen konsequenten Ein-Kilometer-Radius um die eigene Wohnung, und eine Kontaktbeschränkung auf den eigenen Haushalt plus eine Person. Das müsste man dann auch konsequent kontrollieren.“

Auch der Bahnverkehr solle eingeschränkt werden, fordert der Chef der Eisenbahn-Gewerkschaft. „Der grenzüberschreitende Bahn-Verkehr muss komplett eingestellt werden, um die Pandemie zu bekämpfen“, sagte Hommel. „Das passiert zwar schon zum Teil, muss aber vollständig umgesetzt werden.“ Er sprach sich jedoch gegen eine komplette Einstellung des Bahnverkehrs in Deutschland aus.

EVG-Chef: „Man kann Menschen durch Wegnahme ihrer Verkehrsmittel nicht zu Hause halten“

„Man kann die Menschen nicht zu Hause halten, indem man ihnen ihr Verkehrsmittel wegnimmt. Das ist der falsche Weg.“ Allerdings würden die von ihm geforderten konsequenten Regelungen eine weitere Reduktion des Zugverkehrs bedeuten.

Derzeit hält die Deutsche Bahn etwa 80 Prozent ihres normalen Angebots aufrecht. „Ich halte eine Reduktion auf 60 bis 70 Prozent der Verbindungen im Fernverkehr für sinnvoll. Den Nahverkehr kann man mit Sicherheit halbieren“, sagte Hommel.

Der EVG-Chef kritisierte, dass nun wieder unterschiedliche Vorschriften für die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr geplant seien. „Wir brauchen endlich bundesweit einheitliche Regeln, auch bei den Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln“, sagte er.

Sprechverbot und Bartrasur

„Jetzt müssen in Bayern FFP2-Masken getragen werden, bundesweit soll aber nur eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken umgesetzt werden.“ In der Pandemie stoße der Föderalismus an Grenzen. Es sei zudem nicht hilfreich, wenn immer exotischere Vorschläge für Corona-Maßnahmen gemacht würden. „Überlegungen wie Sprechverbot oder Bartrasur im öffentlichen Nahverkehr sind absurd und naiv“, sagte Hommel.

Er habe solche Vorschläge erst für einen Witz gehalten. „So etwas denkt man sich aus, wenn man nicht willens ist, politisch konsequent durchzugreifen“, sagte der EVG-Chef. „Solche Ideen führen dazu, dass viele Menschen die Regeln nicht mehr einsehen und sich nicht mehr daranhalten.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion