Grundschule am Fuchsberg in Berlin-Marzahn.Foto: Annette Riedl/dpa

Goldnest aus Schule gestohlen – Ermittlungen in Clan-Szene

Epoch Times16. Mai 2019 Aktualisiert: 16. Mai 2019 14:35
Vor zwei Jahren wurde eine riesige Goldmünze aus einem Berliner Museum gestohlen. Das Gold ist spurlos verschwunden, mehrere junge Männer stehen vor Gericht. Ein aktueller Diebstahl erinnert an den Fall. Wieder geht es um Gold.

Nach dem dreisten Diebstahl eines Kunst-Vogelnestes aus purem Gold aus einer Berliner Grundschule fahndet die Polizei nach den Tätern. Am Mittwochnachmittag wurden bereits mehrere Häuser und ein Auto unter anderem in Ortsteilen von Berlin-Neukölln durchsucht.

Nach verschiedenen Medienberichten ermittelt die Polizei im Milieu der arabischstämmigen Clans. Die Polizei sucht Zeugen, die in der Nacht zu Mittwoch an der Schule in Berlin-Marzahn etwas Verdächtiges wie fremde Autos, Menschen oder laute Geräusche bemerkt haben.

Der Wachdienst der Fuchsberg-Grundschule in Berlin-Marzahn hatte den Diebstahl des Kunstwerks „Goldenes Nest“ in der Nacht zum Mittwoch bemerkt. Der reine Materialwert der 74 Zweige aus 814 Gramm Feingold beträgt 30 000 Euro.

Das Nest wurde nach Angaben des Künstlers Thorsten Goldberg „in einem gläsernen Wandsafe“, der Teil des Kunstwerks ist, aufbewahrt. Diese massive Vitrine ist in die Wand des Schulgebäudes eingelassen. Durch die Scheibe war das Goldnest so auch von außen sichtbar.

Das Kunstwerk wurde im Rahmen eines Wettbewerbs zum Neubau der Schule angefertigt. Bei öffentlichen Gebäuden ist vorgeschrieben, dass ein kleiner Teil der Kosten für „Kunst am Bau“ ausgegeben wird. Die Schule wurde im Herbst eröffnet. Erst nach 14 Jahren durfte die Vitrine geöffnet werden. Das Nest hätte dann sofort zerstört werden müssen. So hatte es der Künstler bestimmt. Im November gab es einen ersten Einbruchsversuch, im Februar sollen Einbrecher es erneut versucht haben.

Dem „Tagesspiegel“ sagte der Künstler: „Das Kunstwerk war besser gesichert als die Goldmünze im Bode-Museum.“ Es habe elektronische und mechanische Vorkehrungen gegen Diebstahl gegeben. Aus dem Bode-Museum auf der Berliner Museumsinsel war 2017 eine 100 Kilogramm schwere Goldmünze im Wert von drei Millionen Euro gestohlen worden. Mehrere Mitglieder einer arabischstämmigen Großfamilie stehen deswegen derzeit vor Gericht.

Der Schulstadtrat des Berliner Stadtbezirks Marzahn-Hellersdorf, Gordon Lemm (SPD), sagte dem „Tagesspiegel“, die öffentliche Wirkung des Goldnestes sei von der Jury des Kunst-Wettbewerbs möglicherweise unterschätzt worden. „Das Material weckt wohl eher kriminelle Energien.“

Die Polizei in Berlin und Nordrhein-Westfalen versucht seit dem vergangenen Jahr, härter gegen kriminelle Mitglieder der Clans vorzugehen. In NRW stellte die Landesregierung am Mittwoch das bundesweit erste Lagebild zur Clan-Kriminalität vor. Demnach soll es 104 kriminelle Clans geben. Allein in den Jahren 2016 bis 2018 sollen diese für rund 14 000 Straftaten verantwortlich sein, begangen von 6500 Verdächtigen. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion