Das russische Rohrverlegeschiff Akademik Cherskiy liegt am 7. September 2020 im Hafen von Mukran bei Sassnitz auf der nordostdeutschen Ostseeinsel Rügen vor Anker, während es auf die Fortsetzung der Verlegearbeiten für die Erdgasleitung Nord Stream 2 wartet. Foto von ODD ANDERSEN/AFP über Getty Images

Grüne fordern Stopp von „Nord Stream 2“-Stiftung

Epoch Times13. Januar 2021 Aktualisiert: 13. Januar 2021 8:34

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat gefordert, die Einrichtung der neuen Umweltstiftung in Mecklenburg-Vorpommern zu stoppen, die auch bei der Fertigstellung von Nord Stream 2 helfen soll.

Die Gründung einer Stiftung zum Zwecke der Fertigstellung von Nord Stream 2 unterstreiche, dass es sich keineswegs um ein rein unternehmerisches Projekt handle, sagte Baerbock der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Dass mit russischen Geldern eine Stiftung unter dem Deckmantel des Klimaschutzes finanziert werde, die einzig und allein zur Fertigstellung der Pipeline diene, sei „einfach ungeheuerlich – nicht nur klimapolitisch, sondern vor allem geostrategisch“.

Baerbock: Ziel ist Ukraine und Polen aus dem Gastransit auszuschalten

Nord Stream 2 werde nicht zur Sicherung der Gasversorgung gebraucht, so Baerbock. Das bestehende Pipelinenetz reiche dafür völlig aus. Ziel des Kremls sei es, mithilfe der Pipeline die Ukraine und Polen aus dem Gastransit auszuschalten.

„Dass die deutsche Bundesregierung dafür seit Jahren die Hand reicht – trotz Kritik zahlreicher europäischer Nachbarn und des EU-Parlaments – ist schlimm genug“, so Baerbock.

Die massivste Kritik und Sanktionen kommen allerdings aus den USA seitens der Trump-Administration und aus dem US-Kongress.

Grünen-Vorsitzende: Rechtlich werde die Stiftung kaum haltbar sein

Baerbock weiter: „Dass die SPD-Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern nun eine öffentlich-rechtliche Stiftung gründet, die zu einem großen Teil von einem russischen Staatskonzern finanziert wird, um damit ein strategisches Projekt des Kremls abzusichern, ist absolut inakzeptabel.“

Die Bundesregierung könne dazu nicht schweigen. Auch rechtlich werde die Stiftung kaum haltbar sein. Es gebe erhebliche Anhaltspunkte für Missbrauch des Stiftungsrechts sowie für Verstoß gegen EU-Beihilferecht, sagte Baerbock. „Die Pipeline-Stiftung muss gestoppt werden.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion