Polizeieinsatz 09.10.2019 in Halle (Saale)Foto: über dts Nachrichtenagentur

Höchststrafe: Halle-Attentäter zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt

Epoch Times21. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 11:52

Im Prozess um den Terroranschlag von Halle (Saale) ist der Angeklagte Stephan B. zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das geht aus dem Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg hervor, welches am Montag (21. Dezember) in Magdeburg gesprochen wurde. Demnach wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt.

Zudem wurde die anschließende Sicherungsverwahrung angeordnet. Eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ist also sehr unwahrscheinlich. Das Gericht folgte mit dem Urteil der Forderung der Bundesanwaltschaft. Stephan B. war unter anderem wegen zweier Morde sowie mehrerer versuchter Morde angeklagt.

Der Prozess war am 21. Juli 2020 gestartet – insgesamt gab es 26 Verhandlungstage. Bei dem Anschlag am 9. Oktober 2019 hatte der Täter zunächst versucht, gewaltsam in die Synagoge in Halle (Saale) einzudringen, um die Personen zu töten, die sich dort an Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, versammelt hatten. Als ihm das nicht gelang, erschoss er vor dem Gebäude eine Passantin sowie kurz darauf in einem Döner-Imbiss einen jungen Mann.

Auf seiner Flucht verletzte er zwei weitere Personen durch Schüsse. Kurz darauf wurde er festgenommen. Er hatte seine Tat als Livestream mit einer Helmkamera übertragen. Es wird erwartet, dass die Verteidigung Revision gegen das Urteil einlegt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion