Wahlhelfer sortieren Wahllisten für den Nationalrat.Foto: Gaetan Bally/KEYSTONE/dpa/dpa

Oberbürgermeisterwahlen in Hannover, Kiel und Mainz – SPD und Grüne gewählt

Epoch Times27. Oktober 2019 Aktualisiert: 27. Oktober 2019 21:12
Bei der Oberbürgermeisterwahl in Hannover: Belit Onay (Grüne) mit nur wenigen Stimmen auf Platz eins

Bei der vorgezogenen Oberbürgermeisterwahl in Hannover haben die Kandidaten Belit Onay (Grüne) und Eckhard Scholz (CDU) mit nur wenigen Stimmen die Plätze eins und zwei belegt. Onay erhielt laut dem am Sonntagabend veröffentlichten vorläufigen Ergebnis 60.095 Stimmen, Scholz 60.046. Damit kamen beide auf 32,2 Prozent. Die Entscheidung muss nun eine Stichwahl am 10. November bringen.

Auf den dritten Platz kam in der ersten Runde der SPD-Kandidat Marc Hansmann mit 23,5 Prozent. Die weiteren sieben Bewerber erhielten jeweils weniger als fünf Prozent der Stimmen.

In der niedersächsischen Landeshauptstadt war eine vorzeitige Oberbürgermeisterwahl nötig geworden, nachdem sich Amtsinhaber Stefan Schostok zurückgezogen hatte. Der SPD-Politiker steht unter Untreueverdacht und wurde im Mai endgültig in den Ruhestand versetzt.

Der im Oktober 2013 zum Oberbürgermeister gewählte Schostok beteuerte wiederholt seine Unschuld. Dennoch bat er schließlich um die Versetzung in den Ruhestand und begründete dies mit mangelnder Unterstützung der ihn tragenden Parteien.

Kiel: Kämpfer (SPD) bleibt Oberbürgermeister

Ulf Kämpfer bleibt Oberbürgermeister von Kiel. Der SPD-Politiker entschied die Wahl am Sonntag nach vorläufigen Ergebnissen klar für sich: Für ihn stimmten 65,8 Prozent der Kieler, wie die Stadt am Sonntagabend auf ihrer Internetseite mitteilte. Auf den zweiten Platz kam demnach mit deutlichem Abstand der CDU-Politiker Andreas Ellendt mit 20,3 Prozent. Eine Stichwahl ist somit nicht notwendig.

Die beiden anderen Bewerber waren weit abgeschlagen: Björn Thoroe (Linke) kam auf 9,1 Prozent, Florian Wrobel (Die Partei) auf 4,8 Prozent. Kämpfer hatte bereits 2014 im ersten Wahlgang gesiegt. Im aktuellen Wahlkampf wurde er nicht nur von seiner eigenen Partei unterstützt, sondern auch von FDP, Grünen und dem Südschleswigschen Wählerverband.

Mainz: Ebling (SPD) muss in die Stichwahl  mit parteilosen Kandidaten Nino Haase

Der Oberbürgermeister für die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz wird in einer Stichwahl ermittelt. Bei der Wahl am Sonntag lag Amtsinhaber Michael Ebling (SPD) mit 41,0 Prozent vorn, gefolgt von dem parteilosen Kandidaten Nino Haase mit 32,4 Prozent. Die Grünen-Kandidatin Tabea Rößner kam dem vorläufigen Endergebnis zufolge mit 22,5 Prozent auf Platz drei, wie die Stadt Mainz mitteilte.

Der 36-jährige Haase wurde von CDU, ÖDP und Freien Wählern unterstützt. Die Stichwahl findet am 10. November statt. Der SPD-Politiker Ebling ist seit 2012 Oberbürgermeister der Stadt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion