Wölfe.Foto: Carsten Rehder/dpa

Klöckner stellt Wolfskompromiss infrage: Genereller Abschuss von Wölfen soll erlaubt werden

Epoch Times26. Mai 2019 Aktualisiert: 26. Mai 2019 9:10
"Die Rückkehr des Wolfs nach Deutschland ist ein Erfolg des Artenschutzes, den wir hochhalten. Er hat aber Grenzen dort, wo das Leben anderer bedroht ist", meinte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) wettert gegen den mühsam ausgehandelten Wolfskompromiss der Bundesregierung. Sie hält weiter an einer umfassenden Regulierung der Wolfspopulation fest.

„Im Interesse der Gesundheit des Menschen und der öffentlichen Sicherheit sollten wir weiter eine regulierende Bestandskontrolle, die Wolfsrissen vorbeugt, als Ziel haben“, sagte Klöckner der „Bild am Sonntag“.

Das Landwirtschafts- und das Umweltministerium hatten sich unter Vermittlung des Kanzleramtes auf eine Erweiterung des Bundesnaturschutzgesetzes geeinigt. Die schafft zwar mehr Rechtssicherheit beim Abschuss von Problem-Wölfen, weicht aber den Artenschutz nicht auf.

Der Landwirtschaftsministerin geht das nicht weit genug: „Die Rückkehr des Wolfs nach Deutschland ist ein Erfolg des Artenschutzes, den wir hochhalten. Er hat aber Grenzen dort, wo das Leben anderer bedroht ist“, so Klöckner.

Emnid-Umfrage: Mehrheit gegen Abschuss

Laut einer neuen Emnid-Umfrage hat die CDU-Politikerin in der Bevölkerung keine Mehrheit auf ihrer Seite: Laut der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts für die „Bild am Sonntag“ sind 53 Prozent der Befragten dafür, Wölfe nur dann zu schießen, wenn sie vorher auffällig geworden sind, also etwa Zäune überwunden oder Schafe gerissen haben.

Für eine generelle Jagd ohne konkreten Grund sprechen sich nur zehn Prozent aus. 34 Prozent wollen, dass Wölfe gar nicht geschossen werden dürfen. 3 Prozent der Befragten machten keine Angabe dazu.

Für die Erhebung befragte Emnid am 23. Mai 2019 insgesamt 506 Personen. Die Fragestellung lautete: „Sollten Wölfe in Deutschland Ihrer Meinung nach: a) generell geschossen werden dürfen b) nur geschossen werden dürfen, wenn sie auffällig geworden sind, also Schafe gerissen oder Zäune überwunden haben c) gar nicht geschossen werden dürfen?“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion