Markus Krall im Exklusiv-Interview über notwendige bürgerliche Freiheiten + Video

Von 24. Januar 2020 Aktualisiert: 29. März 2021 11:52
Vor-Denken statt Nach-Denken: Der Ökonom und Autor einiger Bestseller, Dr. Markus Krall, im Video-Interview über die Freiheit und die Geldordnung, die Leichtgläubigkeit in Deutschland, sein geplantes Buch, das im März erscheinen soll, und vieles mehr.

Es gibt ein Thema, das Dr. Markus Krall so sehr bewegt, dass er darüber Vorträge hält und Bücher schreibt, die schnell die Bestsellerlisten stürmen. Sein Thema ist die Freiheit.

Nach seiner Meinung ist die ganze Menschheitsgeschichte eine jeweils mehr oder minder heftige Bewegung zwischen Freiheit und Unfreiheit und auf der politischen Ebene ein Kampf zwischen Freiheit und Sozialismus. Er will seinen Kindern eine freiheitliche Welt hinterlassen, das treibt ihn an. Und so beschreibt er in dem Exklusiv-Interview mit der Epoch Times Themen wie Freiheit und eine neue Geldordnung, Wahlen und Wähler neu gedacht und eine friedliche bürgerliche Revolution.

Der promovierte Ökonom entdeckt Freiräume im Grundgesetz und denkt über Wahlen und Wähler neu nach. Darüber hinaus scheut er nicht davor zurück zuzugeben, wie lange er selbst in einer illusionären Wohlfühlblase gelebt hat, bevor er tiefer nachforschte, was passiert, wenn auf der einen Seite das Geldsystem aus den Fugen gerät und auf der anderen Seite der Teufel des Sozialismus die Welt beherrschen will. Das war eine der wichtigsten Entdeckungen im Leben von Markus Krall. In seinem persönlichen Netzwerk, der Atlas-Initiative, versammeln sich um ihn Mitstreiter der bürgerlichen Mitte, Vordenker und Optimisten für die Zeit nach der seiner Meinung nach unvermeidlichen Katharsis.

Hier das vollständige Interview:



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion