Merkel zittert erneut bei öffentlichem Auftritt – Kanzlerin: „Mir geht es sehr gut“

Epoch Times10. Juli 2019 Aktualisiert: 10. Juli 2019 14:41
Nach ihrer dritten Zitterattacke in gut drei Wochen hat Kanzlerin Angela Merkel betont, dass es ihr gut gehe. „Man muss sich keine Sorgen machen“, sagte sie.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zum dritten Mal binnen weniger Wochen bei einem öffentlichen Auftritt einen Zitteranfall erlitten. Beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne am Mittwoch in Berlin zitterte die Kanzlerin deutlich sichtbar am ganzen Körper, als gerade die Nationalhymnen abgespielt wurden. Nach dem Treffen mit Rinne sagte sie: „Mir geht es sehr gut.“

Erstmals hatte die Kanzlerin am 18. Juni beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj deutlich gezittert. Sie habe in der sommerlichen Hitze offenbar zu wenig getrunken, sagte Merkel danach. Am Mittwoch sagte sie mit Blick auf diesen Vorfall, sie sei noch „in einer Verarbeitungsphase“. Die Kanzlerin fügte hinzu: „Die ist offenbar noch nicht abgeschlossen.“ Zugleich betonte sie: „Man muss sich keine Sorgen machen.“

Auch ihren zweiten öffentlichen Zitteranfall am 27. Juni hatte Merkel mit der Verarbeitung des Vorfalls beim Besuch Selenskyis begründet. Das erneute Zittern war aufgetreten, als Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue eine Rede anlässlich der Übergabe der Ernennungsurkunde an die neue Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) gehalten hatte.

Nach dem Treffen mit Rinne sagte die Kanzlerin: „Ich glaube, dass es so wie es gekommen ist, eines Tages auch vergehen wird.“ Sie fügte hinzu: „Ansonsten bin ich ganz fest davon überzeugt, dass ich gut leistungsfähig bin.“ Am kommenden Mittwoch wird Merkel 65 Jahre alt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion