Münchens OB Reiter: Unsere Messwerte rechtfertigen kein Fahrverbot

Epoch Times1. Februar 2019 Aktualisiert: 4. Februar 2019 0:09
Laut einer Hochrechnung des Landesamts für Umweltschutz lag München bei der Messung der NOx-Werte über dem Grenzwert, die Stadt hat selbst auch gemessen und kommt zu einem anderem Ergebnis.

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich gegen Fahrverbote in der bayerischen Landeshauptstadt ausgesprochen. „Wir haben selber gemessen ein ganzes Jahr lang … Und die Ergebnisse sind jetzt eben so, dass unsere Messungen deutlich niedrigere NOx-Werte ergeben haben als die Hochrechnungen, die Berechnungen des Landesamts für Umweltschutz“, sagte Reiter am Donnerstag. Daher müsse die Berechnungsmethode (des Landesumweltamtes) zumindest überdacht werden. Zu den 20 bisher bestehenden Messtationen Münchens kämen noch weitere 20 hinzu.

Vor wenigen Tagen hatten Lungenärzte Zweifel an der Gesundheitsgefahr von Feinstaub und Stickoxiden geäußert und die Wissenschaftlichkeit entsprechender Studien infrage gestellt. Sie hatten daher eine Neubewertung der Studien durch unabhängige Forscher gefordert.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hatte die Debatte über niedrigere Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide in deutschen Städten als unsachlich kritisiert. Die übergroße Mehrheit der Lungenärzte sei gegen eine Absenkung der Grenzwerte, sagte sie am Montag. Die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, wies Vorwürfe zurück, die Mess-Standorte in Deutschland lägen so, dass die Werte besonders hoch ausfielen. Deutschland messe nicht strenger als andere Staaten, sagte sie.

Dessen ungeachtet sprach sich Reiter für eine Stärkung des ÖPNV aus. „Wir wissen alle, dass wir zu viele Fahrzeuge in dieser Stadt haben… wir müssen alles tun, um andere Mobilitätsformen zu priorosieren, den öffentlichen Nahverkehr“, sagte Reiter. Vor allem hier wünsche er sich Unterstützung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. (reuters)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion