Kölner DomFoto: über dts Nachrichtenagentur

Renommierter Kirchenhistoriker nennt Kirchenvertreter „notorische Lügner“

Epoch Times21. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 22:06

Einer der namhaftesten deutschen Kirchenhistoriker, der Münsteraner Theologe Hubert Wolf, hat der katholischen Kirche vor Weihnachten eine Verdunklung der christlichen Botschaft und ein Versagen vor drängenden Gegenwartsproblemen vorgeworfen.

Die Zeichen der Zeit verlangen dringend nach einer Deutung, aber der Kirche fehlt dafür jede Glaubwürdigkeit“, schrieb Wolf in einem Beitrag für den „Kölner Stadt-Anzeiger“ vom Dienstag laut Vorabmeldung.

Es verwundere nicht, dass zu den Herausforderungen dieser Zeit von der katholischen Kirche kaum etwas zu hören sei, schrieb Wolf weiter.

Denn wer wollte notorischen Lügnern glauben?“, so Wolf.

Kirchenvertreter verantwortlich für Verdunklung und Vertuschung

Kirchenvertreter seien verantwortlich für Verdunklung und Vertuschung, schrieb er mit Blick auf den Missbrauchsskandal.

Das Erkennen der Zeichen der Zeit bedeute Rücktritt und Bestrafung der Verantwortlichen. Es bedeute auch „effektive Reformen sofort, statt falsche Hoffnungen auf ’synodale Wege‘ zu wecken, die am Sankt-Nimmerleinstag immer noch nicht an ein Ziel gelangt sein werden“.

Der Kirchenhistoriker schrieb seinen Beitrag vor dem Hintergrund von Vertuschungsvorwürfen gegen den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki. Dieser hatte eingeräumt, einen Missbrauchsfall nicht nach Rom gemeldet zu haben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion