Der Fall des Sami A. beschäftigt ganz Deutschland.Foto: Screenshots Youtube

Sami A. will wieder kommen – Tunesien behält vorerst Reisepass ein – Islamist als Top-Gefährder hochgestuft

Epoch Times30. Juli 2018 Aktualisiert: 30. Juli 2018 19:46
Er drohte Deutschland bereits mit "Blut weinen", falls er abgeschoben würde. Nun will der Islamist Sami A. wieder nach Deutschland kommen, angeblich, um mit seiner Familie hier zu leben. Doch diese hatte ihn bereits im vergangenen Jahr verlassen. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter warnt vor der Rückkehr des Tunesiers ...

Auch wenn das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen es gerne hätte, Islamist Sami A. kann derzeit nicht so ohne Weiteres aus Tunesien zurückgeholt werden.

Nach Angaben im „Spiegel“ erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amts, dass der ehemals in Bochum lebende Ex-Leibwächter des Terrorfürsten Osama bin Laden nicht über einen Reisepass verfügt. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums dazu: „Wenn er das Land nicht verlassen darf, muss man das zunächst einmal so akzeptieren.“

Weil die tunesischen Ermittler zunächst keine Beweise für eine terroristische Verwicklung des Mannes fanden, ließen sie ihn frei, wurde am Freitag berichtet.

Allerdings wurde nach Angaben der tunesischen Anti-Terror-Staatsanwaltschaft sein Reisepass wegen der laufenden Ermittlungen einbehalten. Eine offizielle Ausreisesperre gibt es jedoch nicht.

Als Top-Gefährder hochgestuft

Wie die „Bild“ nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ vom Mai berichtet, sei Sami A. derzeit zum Top-Gefährder hochgestuft worden.

Ein Familienmitglied des Tunesiers hatte bei der Polizei belastende Aussagen gemacht, wonach der Mann häufig Videos von Osama bin Laden angeschaut hätte und Anschläge wie den vom Berliner Breitscheidtplatz durch Anis Amri begrüßt hatte. Auch drohte der Islamist Deutschland im Fall seiner Abschiebung damit, dass das Land „Blut weinen“ werde.

Doch Sami A. bestreitet die Vorwürfe als unglaubwürdig.

Der Landesvorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter in Nordrhein-Westfalen, Sebastian Fiedler, merkte zu dem Fall an, dass es „fatal“ wäre, Sami A. nach NRW zurückzuholen, nachdem er bereits indirekt einen Racheakt angedroht habe, berichtet der „Kölner Stadtanzeiger“.

Wir gehen davon aus, dass derzeit von Sami A. eine erhebliche Gefahr ausgeht.“

(Sebastian Fiedler, Bund Deutscher Kriminalbeamter)

Man sei nun auf eine „gute Kooperation der deutschen Nachrichtendienste mit den tunesischen Sicherheitsbehörden“ angewiesen, um „engmaschig Informationen“ über Sami A. zu erhalten.

Sami A. will wieder kommen

Dem Anwalt des Top-Gefährders nach plane sein Mandant, so schnell wie möglich wieder nach Deutschland zu kommen.

Allein diese Vorstellung ist für Sebastian Fiedler vom BDK ein Grauen: Wenn es dem 42-Jährigen gelänge, wieder nach NRW zu kommen, dürfe man ihn nicht mehr aus den Augen lassen, so der Kriminalist. „Schlimmer könnte der deutsche Rechtsstaat kaum vorgeführt werden“, sagte der Kriminalist.

Sami A. selbst gab an, in Bochum wieder bei seiner Familie wohnen zu wollen. Doch diese hatte ihn bereits im Oktober verlassen. Seine Frau war mit den vier Kindern ausgezogen, es gab eine gerichtliche Vereinbarung über das Besuchsrecht.

Abschiebeurteil mit Hintertür

Nach Angaben der „Bild“ wurde dem Abschiebeurteil von 2015 gegen Sami A. ohnehin eine Hintertür eingebaut. Obwohl die Richter die Merkmale eines „Schläfers“ feststellten und eine „schwerwiegende Gefahr“ erkannt hatten, so das Blatt, wollte man ihm die Rückkehr nach Deutschland doch nur für zehn Jahre verschließen, weil man die „Persönlichkeitsentwicklung“ des Mannes nicht genau einschätzen könne, hieß es. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion