Scholz: Trotz Energie-Probleme die Klimakrise nicht außer Acht lassen

Epoch Times16. Juli 2022 Aktualisiert: 16. Juli 2022 10:50

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will trotz der derzeitigen Probleme bei der Energieversorgung die Klimakrise nicht außer Acht lassen. Deutschland sei eines der erfolgreichsten Industrieländer und das bedeutet heutzutage, „dass wir auch sehr viele CO₂-Emissionen haben“, sagte Scholz in seiner am Samstag veröffentlichten Videobotschaft. „Deshalb müssen wir uns besonders anstrengen und wir strengen uns an.“

„Unser Ziel ist, dass wir eines der ersten Länder sein werden, das CO₂-neutral ist und gleichzeitig global wettbewerbsfähig und erfolgreich als Wirtschaftsnation“, sagte Scholz weiter. „Wir werden jetzt dafür sorgen, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien endlich vorankommt.“ Er nannte dabei Windkraft auf hoher See sowie an Land, die Solarenergie und die Biomasse. „Alles das brauchen wir, um Strom zu produzieren und um Wasserstoff herstellen zu können, damit wir eine industrielle Zukunft haben, ohne CO₂-Emissionen.“ Das solle bereits im Jahr 2045 erreicht werden.

Die ersten Gesetze seien bereits auf den Weg gebracht, um diese Ausbauziele erreichen zu können. Dabei solle es schnell gehen. „Jetzt werden wir noch weitere Gesetze in diesem Jahr hinterherschicken, damit das mit dem Tempo klappt.“

Als „bitter“ bezeichnete es Scholz, „dass wir jetzt vorübergehend wegen des brutalen Angriffs Russlands auf die Ukraine manche Kraftwerke nutzen müssen, die wir schon außer Betrieb genommen haben.“ Das sei aber nur für eine sehr kurze Zeit. „Denn wir legen jetzt erst recht los und wollen jetzt erst recht alles tun, um die Klimakrise zu bekämpfen.“ (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion