Im Regierungsviertel: Das "Marie-Elisabeth-Lüders-Haus" in der Nähe des Reichstags und dem Bundeskanzleramt.Foto: iStock

Schuldenerlass Deutschlands für andere Staaten

Epoch Times30. November 2020 Aktualisiert: 30. November 2020 17:22

Die Bundesrepublik Deutschland hat anderen Staaten seit dem Jahr 2000 Schulden im Umfang von rund 15,7 Milliarden Euro erlassen. An der Spitze liegen die Staaten Irak mit 4.701 Millionen Euro, Nigeria 2.403 Millionen Euro, Kamerun 1.426 Millionen Euro und die DR Kongo (Zaire) 1.026 Millionen Euro.

Die Schuldenerlasse seien meist auf der Grundlage einer multilateralen Vereinbarung im Pariser Club erfolgt. Zum einen sind Handelsforderungen, zum anderen Forderungen aus finanzieller Zusammenarbeit erlassen wurden, heißt es in der Antwort der Bundesregierung. In ihrer Antwort (19/24270) auf eine Kleine Anfrage (19/23429) der AfD-Fraktion listet die Bundesregierung auf, welchen Staaten wie viel Schulden erlassen wurden.

Hermesbürgschaften und finanzielle Zusammenarbeit über die KfW

Das Volumen der Handelsforderungen, wohinter sich hauptsächlich Hermes-Bürgschaften verbergen, habe Ende 2019 rund 4,0 Milliarden Euro betragen, rund 11,7 Milliarden weniger als 2003.

„Forderungen aus Finanzieller Zusammenarbeit entstehen auf Grundlage einer Abstimmung zwischen dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Partnerregierung … nach entsprechender Prüfung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau als Durchführungsorganisation“, so die Mitteilung. Zum Ende des Jahres 2019 haben nach den Angaben der Bundesregierung Forderungen gegenüber anderen Staaten aus der finanziellen Zusammenarbeit von rund 9,8 Milliarden Euro bestanden, rund 4,7 Milliarden weniger als 2003.

Die Fragen der AfD zielten auch darauf ab, inwieweit Staaten, die ihrerseits noch Forderungen gegen Deutschland haben, Schulden erlassen wurden.

Dazu erklärt die Regierung: „Es gibt derzeit keine Staaten, denen noch Forderungen über Schuldscheindarlehen oder Geldmarktinstrumente gegen die Bundesrepublik Deutschland zustehen. Für Bundeswertpapiere kann aufgrund der Handelbarkeit der Wertpapiere nicht beantwortet werden, ob und gegebenenfalls welche Staaten sich unter den Gläubigern befinden.“ (pm/ks)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]