NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, hier im Lager Kara Tepe, hat einen Besuch im Moria-Camp aus Sicherheitsgründen abgebrochen.Foto: Dorothea Hülsmeier/dpa/dpa

Sicherheitsbedenken in Moria: Laschet bricht Besuch von Migrantencamp ab

Epoch Times4. August 2020 Aktualisiert: 4. August 2020 17:02
Flüchtlinge im überfüllten Moria-Camp fordern die Befreiung des Lagers - das macht den Besuch des NRW-Ministerpräsidenten Laschet unsicher. Er fährt stattdessen zu einem anderen Lager.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat einen Besuch im überfüllten Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos aus Sicherheitsgründen zwischenzeitlich unterbrechen müssen. Wie ein Sprecher der Staatskanzlei in Düsseldorf der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag sagte, konnte Laschet seine Visite jedoch später in einem irregulären Teil des Camps in „kleinerem Kreis“ fortsetzen.

Die „Bild“-Zeitung hatte berichtet, dass der örtliche Polizeipräsident den Abbruch des Besuchs angeordnet hatte, nachdem etwa hundert Flüchtlinge begannen, unter „Free Moria“-Rufen am Maschendrahtzaun des Lagers zu rütteln. Die Bewohner des Flüchtlingslagers hätten den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten für den „Prime Minister of Germany“ gehalten, sagte Laschets Sprecher der Zeitung.

Laschet selbst zeigte Verständnis für die Migranten: „Es ist klar, dass die Menschen sehen, da sind Politiker aus Europa, und sie wollen ihren Aufschrei uns gegenüber formulieren.“

NRW-Innenminister sieht Handlungsbedarf

Der Besuch in Moria habe „eindrucksvoll gezeigt, wie dringend der Handlungsbedarf ist“, sagte Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp (FDP), der Laschet begleitet hatte, der Zeitung „Welt“. Während das Kern-Flüchtlingslager „gut gemanagt“ sei, sei die Situation im irregulären Teil „überwiegend erbärmlich“. Für die Europäische Union könne es „nicht hinnehmbar sein, dass hier ohne NGOs die Versorgung zusammenbrechen würde“.

Stamp forderte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf, die deutsche EU-Ratspräsidentschaft zu nutzen, „um zu nachhaltigen Lösungen zu kommen“. Nordrhein-Westfalen habe der „Bundesregierung Bereitschaft signalisiert, in einem weiteren Programm zusätzliche vulnerable Personen aufzunehmen“, sagte der Landesintegrationsminister weiter.

Auch die Linken-Politikerin Heike Hänsel forderte die Bundesregierung und die EU angesichts der „menschenunwürdigen Lebensbedingungen in Moria“ zum Handeln auf. „Innenminister Seehofer darf die Aufnahmeangebote einiger Bundesländer nicht länger torpedieren“, erklärte die Bundestagsabgeordnete.

Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Zustände in den überfüllten griechischen Flüchtlingslagern seit langem als katastrophal. In der für 3000 Menschen ausgelegten Anlage Moria leben derzeit rund 17.000 Menschen. Neben dem Kern-Camp gibt es im Umfeld des Lagers eine ganze Reihe wilder Camps, die auch als „Dschungel“ bekannt sind.  (dpa/nh/afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion