Eine SPD-Flagge auf einer roten Bank.Foto: JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images

SPD-Spitze bereitet Bundesparteitag zur Wahl der Parteivorsitzenden vor

Epoch Times21. April 2018 Aktualisiert: 21. April 2018 15:57
SPD-Vizechefin Malu Dreyer ist fest überzeugt, dass Andrea Nahles die richtige Frau für den SPD-Vorsitz sei. Am 22. April wählt die SPD einen neuen Vorsitzenden.

Einen Tag vor dem SPD-Bundesparteitag zur Wahl der neuen Parteivorsitzenden ist die SPD-Spitze am Samstagnachmittag in Wiesbaden zusammengekommen. Mehrere Präsidiumsmitglieder zeigten sich vor den Beratungen überzeugt, dass die Chefin der SPD-Bundestagsfraktion, Andrea Nahles, am Sonntag zur neuen SPD-Vorsitzenden gewählt wird. Gegen sie tritt die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange an.

Sie sei „fest überzeugt“, dass Nahles die richtige Frau für die Position sei, sagte SPD-Vizechefin Malu Dreyer. Sie sei sich auch „ganz sicher“, dass die Fraktionschefin ein „gutes Ergebnis“ bekomme. Von dem Parteitag werde das „Startsignal“ für die Erneuerung der SPD ausgehen.

Auch der hessische SPD-Vorsitzende und stellvertretende Bundesvorsitzende, Thorsten Schäfer-Gümbel, rechnet mit einem „guten Ergebnis“ für Nahles. Auch er zeigte sich überzeugt, dass der Parteitag der „Startschuss“ für die Erneuerung der SPD sein werde.

Der Bundesparteitag findet in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden statt, weil in Hessen im Oktober eine Landtagswahl ansteht.

Es gilt als sicher, dass Nahles am Sonntag zur SPD-Chefin gewählt wird. Allerdings wird ihr Ergebnis nach den Querelen der vergangenen Wochen mit Spannung erwartet. Derzeit wird die SPD kommissarisch von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geführt.

Die Neuwahl wurde erforderlich, nachdem der frühere Vorsitzende Martin Schulz zurückgetreten war. (afp)

Weitere Artikel:

Malu Dreyer will keine „Alphamännchen“ an der SPD-Spitze

Neutralitätsgebot verletzt: Malu Dreyer setzt sich in Kandel gegen „Hass und Hetze” ein – Journalist reicht Beschwerde ein

20,5 Prozent ist ein „dramatisches Ereignis“: Malu Dreyer sieht nach Bundestagswahl SPD in Existenz bedroht


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion