Atomkraftwerk (AKW) Isar 2. Deutschland stimmt gegen ein von der EU-Kommission vorgeschlagenes Nachhaltigkeitslabel für Atomkraft.
Atomkraftwerk (AKW) Isar 2. Deutschland stimmt gegen ein von der EU-Kommission vorgeschlagenes Nachhaltigkeitslabel für Atomkraft.Foto: Armin Weigel/dpa

Wie realistisch wären längere AKW-Laufzeiten?

Epoch Times21. Juni 2022 Aktualisiert: 21. Juni 2022 16:50
Gedrosselte Gaslieferungen und Sorge um Energie-Engpässe: Die Folgen des Ukraine-Kriegs heizen die Debatte über mögliche Laufzeitverlängerungen der deutschen Atommeiler immer wieder an. Die Bundesregierung hält weiter eisern an ihrem Kurs fest.

Es sind Fragen, die in letzter Zeit immer wieder aufflammen:

Braucht es angesichts des Krieges in der Ukraine und drohender Gasknappheit eine Abkehr vom deutschen Atomausstieg? Und würde das wirklich mehr Sicherheit bei der Energieversorgung bringen? Hier ein Überblick.

Wie ist die Ausgangslage?

Der deutsche Atomausstieg ist längst beschlossene Sache. Bis Ende 2022 sollen die drei letzten AKW im niedersächsischen Lingen, das bayerische Isar 2 und Neckarwestheim 2 in Baden-Württemberg nach geltendem Atomrecht vom Netz gehen. Damit besiegelt Deutschland eine historische Entscheidung der damaligen Bundesregierung aus dem Jahr 2011.

Seitdem wurden immer wieder Zweifel an der Entscheidung laut. Die Atomkraft-Befürworter argumentieren unter anderem auch mit dem Klimaschutz, da AKW über den gesamten Lebenszyklus betrachtet für deutlich weniger Treibhausgas-Ausstoß verantwortlich sind als beispielsweise Gas- oder Kohlekraftwerke. Mit Beginn des Krieges in der Ukraine am 24. Februar hat die Debatte noch einmal an Fahrt aufgenommen – zuletzt auch wegen gedrosselter Gaslieferungen nach Deutschland.

Erst kürzlich erklärte Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), man müsse möglicherweise verstärkt auf Kohlekraftwerke zurückgreifen, um den Gasverbrauch zu senken. Die Lage sei ernst. Auch vor diesem Hintergrund fordern etwa Politiker von Union, FDP und führende Ökonomen einen Weiterbetrieb der AKW. „Jede Megawattstunde, die nicht in diesen drei Kraftwerken produziert wird, die müssen wir anders produzieren. Die einzige Ausweichmöglichkeit, die wir haben, ist Kohle, mit all den Konsequenzen“, sagte etwa der Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie, Siegfried Russwurm, der sich am Dienstag offener als bislang zu diesem Thema äußerte.

Wird die Bundesregierung ihre Haltung überdenken?

Derzeit sieht es nicht danach aus. Deutliche Worte zu dem Thema kamen am Dienstag von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich. Er verwies in Berlin auf die politische Festlegung, „dass wir aus der Nutzung der Kernenergie aussteigen werden.“

Zudem hatten Umwelt- und Wirtschaftsministerium Anfang des Jahres einen möglichen Weiterbetrieb geprüft und waren zu dem Schluss gekommen, „dass eine Verlängerung der Laufzeiten nur einen sehr begrenzten Beitrag“ zur Lösung des Problems von Energieversorgungsengpässen leisten würde, wie es im Prüfvermerk vom 8. März 2022 heißt. Ein AKW-Weiterbetrieb wäre mit „sehr hohen wirtschaftlichen, verfassungsrechtlichen und sicherheitstechnischen Risiken“ verbunden. Weiter hieß es: Man müsste mindestens für drei bis fünf Jahre verlängern, um den Aufwand zu rechtfertigen. Bis 2028 stünden aber, wie es heißt, „andere Möglichkeiten“ zur Verfügung, um eine ausreichende Stromversorgung zu gewährleisten.

Gegen ein mögliches Strecken der begrenzten Laufzeiten spreche, dass „wir in diesem Sommer so viel Strom auf andere Weise produzieren“ sollten als mit Gas, sagte Scholz weiter bei einem gemeinsamen Auftritt mit Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig (SPD) in Berlin. „Wenn keiner den Atommüll haben möchte, dann können wir auch nicht ernsthaft sagen, dass Atomkraftwerke weiter laufen sollen“, sagte dazu Schwesig.

Sinnvoller sei es, vorübergehend „vermehrt auf die Stromproduktion aus Steinkohle“ zu setzen, „um jetzt über den Winter zu kommen“, stellte sich auch Niedersachsens Energieminister Olaf Lies (SPD) im „Handelsblatt“ hinter das Konzept Habecks. Es bleibe richtig, „dieses gefährliche und teure Kapitel der Energiegewinnung in Deutschland abzuschließen“, sagte der Zeitung auch die SPD-Energieexpertin Nina Scheer.

Was würde eine Laufzeitverlängerung überhaupt bringen?

Das ist umstritten. Derzeit liefern die drei noch laufenden AKW etwa 30 Terrawattstunden Strom pro Jahr und machen einen Anteil von fünf Prozent an der deutschen Stromproduktion aus. Sie würden laut Bundesregierung vor allem Strom aus Kohlekraftwerken ersetzen und folglich kaum einen Beitrag zur Erhöhung der Unabhängigkeit von russischen Gasimporten leisten.

Längere AKW-Laufzeiten würden aus Sicht der Bundesregierung im Winter 2022/2023 keine zusätzlichen Strommengen bringen, sondern frühestens ab Herbst 2023 nach erneuter Befüllung mit Brennstäben.

Laufzeitverlängerungen so kurzfristig möglich?

In der Theorie schon – aber praktisch sind die Hürden sehr hoch. Dafür müsste auch das Gesetz geändert werden. Laut Atomgesetz dürfen die drei restlichen AKW nicht über den 31. Dezember 2022 hinaus betrieben werden. Bei einer kurzfristigen Laufzeitverlängerung könnte außerdem eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sein.

Was sagen die AKW-Betreiber?

Alle drei Betreiber – EnBW (Neckarwestheim), RWE (Lingen) und E.ON (Isar 2) – erteilen jeglichen Laufzeitverlängerungen auf Anfrage eine Absage. So erklärte etwa RWE am Dienstag: „Unser Kraftwerk in Emsland ist auf den Auslaufbetrieb zum Ende des Jahres ausgerichtet, zu dem Zeitpunkt wird der Brennstoff aufgebraucht sein. Ein Weiterbetrieb über den 31.12.2022 hinaus wäre mit hohen Hürden technischer als auch genehmigungsrechtlicher Natur verbunden.“ Auch EnBW und E.ON verweisen seit längerem auf die Position der Bundesregierung.

Was ist mit dem AKW-Personal und dem nuklearen Brennstoff?

Das ist ein weiteres Problem. Die Verträge mit den Mitarbeitern der Werke sind gekündigt, das Personal ist nicht ohne Weiteres kurzfristig verfügbar. Eine weitere Hürde ist der nukleare Brennstoff, der sich Experten zufolge nicht einfach „nachladen“ lässt. Genehmigungsverfahren können mehrere Jahre beanspruchen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte erst am Montag dem Münchner Merkur gesagt, dass es „mindestens 12 bis 18 Monate“ dauern würde, neue Brennstäbe zu besorgen.

Umweltverbände machen in diesem Zusammenhang auch auf die Abhängigkeit von atomarem Brennstoff aus Russland aufmerksam. Nach Angaben der Europäischen Atomgemeinschaft Euratom bezog die EU im Jahr 2020 etwa 20 Prozent des Urans aus Russland, mehr als 19 Prozent aus dem verbündeten Land Kasachstan.

Was ist mit Fragen der Sicherheit?

Der Krieg in der Ukraine führt aktuell vor Augen, wie gefährlich Kampfhandlungen in AKW-Nähe sein können. Anfang März sorgte ein Brand auf dem Gelände des ukrainischen AKW Saporischja, dem größten Atomkraftwerk in Europa, für Aufregung. Auch aufgrund der Gefahr eines Zwischenfalls mit Austritt von radioaktiver Strahlung hält die Bundesregierung bislang so entschlossen an ihrer Haltung zur Atomkraft fest.

„Wir brauchen keine Scheindebatte über eine Renaissance der Atomenergie“, sagte Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann. Sie verwies dabei auf aktuelle Sicherheitsprobleme bei AKW in Frankreich und Belgien. Zentral seien jetzt der Ausbau der Erneuerbaren und vorübergehend die Nutzung der Kohlereserve. (dpa/afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion