„Gelbwesten”-Protest in Frankreich. Januar 2019.Foto: ZAKARIA ABDELKAFI/AFP/Getty Images

Italiens Vize-Regierungschef trifft „Gelbwesten“-Vertreter in Frankreich

Epoch Times6. Februar 2019 Aktualisiert: 6. Februar 2019 8:52
Italiens Vize-Regierungschef hat sich in Frankreich mit Vertretern der "Gelbwesten" getroffen. An dem Treffen nahmen ein Sprecher der Protestbewegung sowie mehrere Kandidaten der "Gelbwesten" für die Europawahl teil.

Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio hat sich in Frankreich mit Vertretern der „Gelbwesten“ getroffen.

An dem Treffen hätten ein Sprecher der französischen Protestbewegung, Christophe Chalençon, sowie mehrere Kandidaten der „Gelbwesten“ für die Europawahl Ende Mai teilgenommen, erklärte das Büro des Politikers der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) am Dienstag. Mit den Kandidaten solle es in den „kommenden Wochen“ ein weiteres Treffen in Rom geben.

Zwischen den „Gelbwesten“ und der Fünf-Sterne-Bewegung bestünden viele „gemeinsame Punkte“, erklärte Di Maios Büro. Dies betreffe etwa die Themen soziale Gerechtigkeit, direkte Demokratie und Umwelt. „Der Wind des Wandels hat die Alpen überquert“, erklärte Di Maio nach dem Treffen im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die Regierung Italiens aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega-Partei hatte sich bereits im vergangenen Monat hinter die „Gelbwesten“ gestellt. „Gelbwesten – bleibt standhaft!“, erklärte Di Maio damals.

Der italienische Vize-Regierungschef und Innenminister Matteo Salvini hatte erklärt, er unterstütze „ehrenhafte Bürger“ in einem Protest gegen Präsident Emmanuel Macron, der „gegen sein Volk“ regiere.

Die italienische Regierung liegt bereits seit längerem mit Macron im Clinch – unter anderem wegen ihrer restriktiven Einwanderungspolitik. Die „Gelbwesten“ fordern bei ihren wöchentlichen Kundgebungen den Rücktritt Macrons und eine Abkehr von dessen Sozialpolitik. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion