Polizei in Paris.Foto: KENZO TRIBOUILLARD/AFP/Getty Images

Massives Polizeiaufgebot in Paris zu Demonstrationen am Samstag

Epoch Times20. September 2019 Aktualisiert: 20. September 2019 19:34
Die Pariser Behörden haben vor mehreren Demonstrationen am Samstag ein massives Polizeiaufgebot mobilisiert. Rund 7500 Sicherheitskräfte sind nach Angaben der Polizeipräfektur im Einsatz.

Die Pariser Behörden haben vor mehreren Demonstrationen am Samstag ein massives Polizeiaufgebot mobilisiert. Rund 7500 Sicherheitskräfte sind nach Angaben der Polizeipräfektur im Einsatz – so viele wie zuletzt am 1. Mai, als es in Paris zu schweren Krawallen kam.

Geplant ist unter anderem eine Kundgebung für mehr Klimaschutz (14.00 Uhr). Auch Gegner der Reformpolitik der Regierung und Anhänger der Protestbewegung der „Gelbwesten“ wollen auf die Straße gehen.

Die Behörden fürchten massive Ausschreitungen. Für den Pariser Boulevard Champs-Elysées wurde ein Demonstrationsverbot verhängt. Zu Klimaprotesten ist auch in anderen französischen Städten wie Straßburg, Lyon und Bordeaux aufgerufen. Umweltschützer gehen derzeit weltweit auf die Straße. Anlass ist die bevorstehende UN-Vollversammlung in New York. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion