Ausschreitungen im französischen Dijon.Foto: PHILIPPE DESMAZES/AFP via Getty Images

Mit Sturmgewehren und Kriegswaffen: Straßenschlachten in Dijon

Epoch Times17. Juni 2020
Im französischen Dijon liefern sich rivalisierende Gruppen einen regelrechten Krieg. Mit Schlagstöcken, Sturmgewehren und Kriegswaffen machen sie die Straßen unsicher.

Die französische Regierung will nach vier Nächten der Gewalt in der Stadt Dijon hart durchgreifen. Innen-Staatssekretär Laurent Nuñez kündigte am Dienstag in der Hauptstadt der historischen Region Burgund eine „extrem harte Antwort“ der Sicherheitskräfte an. Dort hatten sich Tschetschenen und Einwohner nordafrikanischer Herkunft Straßenschlachten geliefert. Laut Augenzeugen waren sie zum Teil vermummt und bewaffnet mit Baseballschlägern, Eisenstangen und Sturmgewehren.

Nach Angaben des Innen-Staatssekretärs sollen 150 zusätzliche Einsatzkräfte für Ruhe in Dijon sorgen und die örtliche Polizei unterstützen. Nuñez machte „Gauner“ für die Gewalt verantwortlich. Unbekannte hatten in der Nacht erneut Mülleimer und ein Auto in Brand gesteckt, zudem wurden Schüsse in die Luft abgegeben.

Die Polizisten hätten es mit 50 bis 100 Menschen zu tun. Diese seien „mit Schlagstöcken, Sturmgewehren und Kriegswaffen“ ausgerüstet, sagte der regionale Vorsitzende der Gewerkschaft der Nationalpolizei, Stéphane Ragonneau, der Nachrichtenplattform Franceinfo.

Seit dem Wochenende hatte es nach Polizeiangaben immer wieder Zusammenstöße zwischen bis zu 200 Tschetschenen und aus Nordafrika stammenden Einwohnern der Vorstadt Grésilles gegeben. Dabei ging es offenbar um Rache für einen aus Tschetschenien stammenden 16-Jährigen, der brutal angegriffen worden sein soll. Die Polizei vermutet, dass auch Drogen eine Rolle spielen.

Der Inhaber einer Pizzeria wurde laut Polizei durch Schüsse schwer verletzt. Auf verwackelten Handyvideos, die angeblich von beteiligten Tschetschenen stammen, ist ein Angriff junger Männer auf ein fahrendes Auto zu sehen, das sich überschlägt.

Innen-Staatssekretär Nuñez äußerte Verständnis dafür, dass die Bewohner von Dijon „von diesen Vorfällen traumatisiert sind“. Die durch ihren Senf bekannte Hauptstadt der Region Bourgogne-Franche-Comté gilt sonst als ruhig.

Im französischen Radio beschwerten sich Bewohner der Vorstadt Grésilles, die Polizei habe sie mit den Tschetschenen alleine gelassen. Sie müssten sich deshalb selbst verteidigen. Die Polizeipräfektur wies dies zurück. In dem Vorort wohnen viele Franzosen aus den früheren Kolonien in Nordafrika.

Die Vorfälle ereigneten sich rund zwei Wochen vor der zweiten Runde der Kommunalwahlen in Frankreich am 28. Juni. Bürgermeister François Rebsamen von den Sozialisten liegt nach der ersten Runde in Dijon deutlich vorne. Er verurteilte die „inakzeptablen und absolut beispiellosen Vorfälle“. Kommunalvertreter fürchten, dass die Gewalt auf andere Vorstädte übergreifen könnte.

Die französische Politikerin Marine Le Pen kündigte spontan einen Auftritt in Dijon an. „Unser Land versinkt im Chaos“, hatte sie im Kurzbotschaftendienst Twitter geschrieben. Ihre Partei Rassemblement National (Nationale Sammlungsbewegung, die frühere Front National) spricht von einem „Bürgerkrieg“ in französischen Vorstädten, der mit aller Härte bekämpft werden müsse. Bei den Kommunalwahlen liegt ihre Partei in Dijon aber bisher abgeschlagen zurück. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion