Gelbwesten-Demo in Frankreich, Dezember 2018.Foto: SYLVAIN THOMAS/AFP/Getty Images

Pariser Gelbwesten: Demonstrationsverbot vor Notre-Dame

Epoch Times19. April 2019 Aktualisiert: 19. April 2019 10:24
Die französische Pariser Polizei verhängte ein Demonstrationsverbot für die Île de la Cité und für das angrenzende linke Seine-Ufer. Damit dürfen die "Gelbwesten" am Samstag nicht wie vorgesehen an Notre-Dame demonstrieren.

Nach dem Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame dürfen die französischen „Gelbwesten“ am Samstag nicht an der Kirche demonstrieren. Die Pariser Polizei verhängte am Donnerstag ein Demonstrationsverbot für die Seine-Insel Île de la Cité, auf der Notre-Dame steht, und für das angrenzende linke Seine-Ufer.

Aus „Sicherheitsgründen“ und zum Schutz der beschädigten Kirche dürften innerhalb der Sicherheitsabsperrungen keine Demonstrationen stattfinden, erklärte die Polizei.

Notre-Dame war in der Nacht zu Dienstag durch einen Großbrand schwer beschädigt worden. Wie in den Vorwochen sind am Samstag auch Demonstrationen auf dem Boulevard Champs-Elysées und am Elysée-Palast, dem Amtssitz von Präsident Emmanuel Macron, verboten.

Die „Gelbwesten“ protestieren seit fünf Monaten für mehr soziale Gerechtigkeit und niedrigere Steuern. Der kommende Samstag ist der 23. Protestsamstag in Folge. Bei den Demonstrationen gab es immer wieder schwere Ausschreitungen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion