Das Parlament in Budapest.Foto: iStock

Ungarn macht Druck auf „Staatsfeind” Soros: Open Society Foundation will nach Berlin umziehen

Epoch Times20. April 2018 Aktualisiert: 21. April 2018 6:39
Die Open Society Foundation von George Soros erwägt, nach Berlin umzuziehen. Ungarns Staatschef Orban erklärt dazu, er werde keine "Krokodilstränen" vergießen, wenn die Stiftung Budapest verlassen sollte.

Die in Ungarn zunehmend unter Druck stehende Stiftung des ungarischstämmigen US-Milliardärs George Soros erwägt, ihr Personal aus Budapest abzuziehen und möglicherweise nach Berlin zu verlagern.

In einer Mitteilung der Open Society Foundation (OSF) hieß es am Freitag, es gebe „verschiedene Optionen“, sollten die Aktivitäten der Stiftung in Ungarn zu sehr behindert werden. Die Sicherheit des Personals sei von „vorrangiger Bedeutung“.

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban sagte unterdessen, er werde keine „Krokodilstränen“ vergießen, wenn die Stiftung Budapest verlassen sollte. Orban unterstützte zugleich die Initiative der ihm nahestehenden Zeitung „Figyelö“.

Diese hatte vergangene Woche auf zwei Seiten eine Liste mit den Namen von rund 200 Beschäftigten von Nichtregierungsorganisationen, Lehrkräften an der von Soros gegründeten Budapester Central European University (CEU) und Journalisten veröffentlicht. Diese wurden als Teil des „Soros-Netzwerks“ bezeichnet.

Orban ermutigt die Presse, die Netzwerke publik zu machen

Orban sagte in einem Radiointerview, er ermutige insbesondere die Presseleute, so viele Fakten über Netzwerke wie möglich publik zu machen. Es müsse aufgedeckt werden, „wer wer ist, wer Einfluss hat und wer wen bezahlt“.

Die Veröffentlichung der Namensliste mit dem Titel „Die Leute des Spekulanten“ hatte im In- und Ausland für Kritik gesorgt.

Aus der Parlamentswahl am 8. April war Orbans Fidesz-Partei mit fast 50 Prozent der Stimmen gestärkt hervorgegangen. Der 54-jährige Ministerpräsident sicherte sich eine dritte Amtszeit in Folge. Zusammen mit seinem christdemokratischen Juniorpartner verfügt er über eine Zweidrittelmehrheit, die ihm für Verfassungsänderungen freie Hand gibt.

Soros gilt in Ungarn als „Staatsfeind“

Im Mai soll das sogenannte Stop-Soros-Gesetz ins Parlament eingebracht werden.

Orban beschuldigt Soros, der über seine Stiftung mehrere ungarische Bürgerrechtsorganisationen unterstützt, von außen eine Masseneinwanderung in die Europäische Union zu steuern.

Er hat Soros immer wieder öffentlich angegriffen und unter anderem als „Staatsfeind“ gebrandmarkt. (afp)

Weitere Artikel:

Welche Organisationen werden von George Soros unterstützt?

Ungarns Regierungssprecher: Wie Soros-NGO Deutschland gegen Ungarn aufwiegeln soll

Soros warnt vor Zusammenbruch der EU – und schwärmt von der Nazi-Herrschaft

Milliardär Soros überlässt „Open Society Foundation“ 18 Milliarden Dollar – zweitreichste NGO der Welt


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion