Viktor Orbán will seine Sonderrechte wie versprochen wieder abgeben.Foto: Laszlo Balogh/Getty Images

Ungarn: Orban gibt Corona-Sondervollmachten wieder ab

Epoch Times25. Mai 2020 Aktualisiert: 25. Mai 2020 20:00
Am Dienstag wird sich das ungarische Parlament mit einer Vorlage der Regierung beschäftigen, in der Regierungschef Viktor Orban wie angekündigt seine Sondervollmachten zur Beherrschung der Corona-Krise wieder abgibt.

Die Regierung in Budapest hat angekündigt, am Dienstag eine Vorlage zur Beendigung der Sondervollmachten von Regierungschef Viktor Orban einzubringen. Orban selbst hatte in der vergangenen Woche in Aussicht gestellt, dass die Sondervollmachten Ende Mai von der Regierung ans Parlament „zurückgegeben“ werden sollten.

Das ungarische Parlament hatte die Regierung Ende März mit umfassenden Sondervollmachten zur Bewältigung der Corona-Krise ausgestattet. Orban konnte seither zeitlich unbefristet per Dekret in Fragen der Beherrschung der Corona-Krise regieren. Kritiker aus der EU und dem linken Lager warfen ihm vor, die Pandemie zum Ausbau seiner Machtposition zu missbrauchen. Auch die EU-Kommission hatte wiederholt solche Vorwürfe geäußert.

Orban als Feindbild von Euro-Zentristen und George Soros

Orban wird seit Jahren wegen angeblicher Einschränkung von Bürgerrechten, der Unabhängigkeit der Justiz sowie der Medien- und Meinungsfreiheit aus EU-Kreisen und von, den Soros-Stiftungen nahe stehenden, Publikationen kritisiert. Die Kritik setzte verstärkt ein, nachdem Orban in seinem Land das Trennbankensystem konsequent durchsetzte und die ausländischen Lobbyaktivitäten der Soros-Stiftung zur Beeinflussung der Politik im Land verbot. Außerdem ließ er eine von George Soros finanzierte Hochschule schließen die gesellschafts- und sozialwissenschaftliche Studien nur einseitig im Sinne der Soros-Stiftung unterrichtete. Die in Ungarn verbotenen Soros-Lobbygruppen siedelten sich daraufhin nahe dem deutschen Regierungsviertel an und betreiben ihre Aktivitäten seitdem von dort aus in Deutschland und Europa. (afp/al)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion