Springer-Chef Mathias Döpfner.Foto: Wolfgang Kumm/Archiv/dpa

„Von allen guten Geistern verlassen“ – Döpfner empört mit Ukraine-Kommentar

Von 8. März 2022 Aktualisiert: 8. März 2022 21:55
Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner fordert einen direkten militärischen Eingriff des Westens in den Russland-Ukraine-Krieg. Mit seinem Kommentar löst er eine Welle der Empörung aus.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Kürzlich forderte der Vorstandsvorsitzende des Axel-Springer-Verlages Mathias Döpfner in einem Kommentar in der „Bild“-Zeitung den Westen und insbesondere die Nato-Mitgliedsstaaten auf, militärischen Widerstand gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu leisten.

Nur so sei die „drohende Eskalation“ abzuwenden. „Sie müssen JETZT ihre Truppen und Waffen dahin bewegen, wo unsere Werte und unsere Zukunft NOCH verteidigt werden. Zur Not ohne Nato“, so Döpfner.

Indes mehren sich die Stimmen, Döpfner würde mit seiner Forderung nach militärischem Eingreifen den dritten Weltkrieg heraufbeschwören.

Journalist Oliver Maksan kommentiert Döpfners Aussage in der „Neuen Zürcher Zeitung“ mit dem Titel „Von allen guten Geistern verlassen…“. Maksan nennt ihn „verantwortungslos“. Mit seiner „hanebüchenen Forderung“ würde „Europas mächtigster Verleger“ Russland in die Hände spielen und Putin „das größte Propaganda-Geschenk“ bereiten, moniert Maksan. „Schaut, der Westen ist genauso aggressiv, wie ich es immer gesagt habe.“

FAZ-Journalist Philip Plickert nennt Döpfners Forderung auf Twitter nach einem Eingreifen der Nato in der Ukraine „unverantwortlich“. Ein direktes Eingreifen bedeute für die westliche Allianz ein Krieg mit Russland.

Die Kommentare im Netz reichen von „Kriegstreiber“ bis „todesmüde“.

Der Grund für Döpfners Aussage wird in den Medien nicht thematisiert. Denn zwischen den vielzitierten Zeilen sagt Mathias Döpfner auch: „Wenn der Westen geschwächt ist, werden die Chinesen Taiwan annektieren. Wenn Taiwan ohne Widerstand übernommen ist, ist der Westen politisch am Ende.“

Döpfner kritisiert Russland-Politik

In seinen am 22. Februar, also kurz vor Kriegsbeginn, auf „Welt“ veröffentlichtem Essay gibt sich der Axel-Springer-Chef äußerst kritisch gegenüber der westlichen Russland-Politik und bezeichnet Europa als „naiv“. Die Sanktionen und eingefrorenen Konten würden den Kreml-Chef genauso wenig zum Einlenken bewegen wie die Lieferung deutscher Schutzhelme für die Ukraine.

Daher müsse Europa jetzt einheitlich Stärke zeigen. Auf dem Spiel stünde schließlich mehr als die Lage in der Ukraine und in Russland. „Die Chinesen werden sich genau ansehen, was die USA und die EU in der Ukraine machen. Und dann entscheiden, was das für Taiwan bedeutet. Ob Taiwan, ein Land, das für mehr als 60 Prozent der weltweiten Mikrochip-Produktion steht, unabhängig bleibt. Oder ob es eine militärische Invasion und Annexion innerhalb weniger Tage oder einen gut organisierten Coup von innen gibt.“

„Weltordnung auf dem Prüfstand“

Laut Döpfner würden die Gleichen, die unlängst auf der Münchner Sicherheitskonferenz Russlands Staatschef „Vernunft“ unterstellt hätten, jetzt dasselbe der Kommunistischen Partei Chinas unterstellen. Dabei würde die „naive Sehnsucht“ der Deutschen zum Tragen kommen – nämlich, dass „…sich Autokraten nach den gleichen ethischen, moralischen, rationalen und emotionalen Regeln verhalten mögen wie man selbst.“

Jetzt stehe die künftige Weltordnung auf dem Prüfstand und es würde eine neue transatlantische Außenpolitik benötigt, äußert Döpfner weiter. „Mit deutschem Pazifismus wird die Vermeidung eines schrecklichen Krieges nicht gelingen.“

In einem Interview mit der „Welt“ am 25. Februar formuliert Döpfner auch seine Sorge um die freie Welt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion