Migranten in einem Park in Sarajevo, Bosnien. Symbolbild.Foto: ELVIS BARUKCIC/AFP/Getty Images

Auf dem Weg nach Europa: Zwei Migranten mit Schusswaffen in Sarajevo festgenommen

Epoch Times24. September 2018 Aktualisiert: 24. September 2018 16:41
Der 34-jährige Syrer, der als Migrant offiziell registriert war, und der 23-jährige Algerier, dessen Status noch geprüft wird, waren am Sonntag in Sarajevo festgenommen worden.

Zwei Migranten mit mehreren Schusswaffen, ein Syrer und ein Algerier, sind in Bosnien-Herzegowina festgenommen worden. „Wir wissen noch nicht, was sie damit machen wollten“, sagte eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur AFP am Montag. Es war das erste Mal, dass die bosnische Polizei Schusswaffen bei Migranten entdeckte, die nach wie vor in großer Zahl über die Balkanländer nach Westeuropa kommen.

Der 34-jährige Syrer, der als Migrant offiziell registriert war, und der 23-jährige Algerier, dessen Status noch geprüft wird, waren am Sonntag in Sarajevo festgenommen worden. Die Polizei durchsuchte mehrere Orte, die mit ihnen in Verbindung standen. Ein Gewehr, vier Pistolen, ein Schalldämpfer und mehr als 100 Projektile verschiedenen Kalibers seien entdeckt und beschlagnahmt worden, sagte die Polizeisprecherin.

Seit Anfang des Jahres wurden 15.000 Menschen in Bosnien auf dem Weg nach Westeuropa registriert, wie Dragan Mektic, Sicherheitsminister von Bosnien und Herzegowina, am Sonntag mitgeteilt hatte. Die Mehrheit der Migranten, die aus Serbien oder Montenegro nach Bosnien kommen, bleiben für einige Tage in Sarajevo, bevor sie ihren Weg in die Region Bihac im Nordwesten des Landes fortsetzen. Von dort aus versuchen sie, über die Grenze nach Kroation und dann nach Mittel- oder Nordeuropa zu kommen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion