Eine Sammlung der Anschläge: „Ungläubige“ töten – Rache für den Kampf gegen den Islamischen Staat

Epoch Times8. April 2018 Aktualisiert: 8. April 2018 13:29
Im September 2014 rief der IS-Propagandachef seine Anhänger dazu auf, "Ungläubige" in westlichen Staaten aus Rache für die Beteiligung ihrer Heimatländer am Kampf gegen den IS zu töten. Er listete verschiedene Möglichkeiten auf - darunter auch das Auto.

Ein Fahrzeug als tödliche Waffe – nach dem Muster der Amokfahrt mit dem Campingbus in Münster sind in Europa in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Attacken verübt worden. Die meisten dieser Angriffe reklamierte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) für sich.

IS-Propagandachef Abu Muhammad al-Adnani hatte im September 2014 seine Anhänger aufgerufen, „Ungläubige“ in westlichen Staaten aus Rache für die Beteiligung ihrer Heimatländer am Kampf gegen den IS zu töten. Er listete verschiedene Möglichkeiten auf, Zivilisten und Soldaten ohne großen logistischen Aufwand zu töten – darunter den Einsatz von Stichwaffen und Fahrzeugen.

Das Motiv des Angriffs in Münster war am Sonntag noch unklar, die Tat eines 48-jährigen Deutschen soll aber keinen islamistischen Hintergrund gehabt haben.

Ein Überblick

7. April 2018 – Ein Mann fährt mit einem Van in eine Gruppe von Menschen, die vor einem Restaurant in der Altstadt von Münster in Deutschland sitzen und tötet mehrere von ihnen, bevor er sich selbst ein Leben nimmt.

23. März 2018 – Ein Schütze tötet drei Menschen im Südwesten Frankreichs, er schoß auf die Polizei und nahm Geiseln in einem Supermarkt. Er rief „Allahu Akbar“, Sicherheitskräfte stürmen das Gebäude und töten ihn.

18. August 2017 – Ein Auto rast in eine Menschenmenge im Badeort Cambrils südlich von Barcelona. Das Attentat ereignet sich wenige Stunden nach einem Anschlag in Barcelona mit 13 Toten und mehr als hundert Verletzten. In Cambrils werden sieben Menschen verletzt, unter ihnen ein Polizist. Polizisten erschießen dort fünf mutmaßliche Attentäter.

17. August 2017: Ein Lieferwagen fährt gegen 17.00 Uhr auf dem bei Touristen beliebten Boulevard Las Ramblas im Zentrum der Stadt in die Menge. Mindestens 13 Menschen werden getötet, mehr als hundert weitere verletzt. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert die Tat für sich; drei Verdächtige werden festgenommen.

3. Juni 2017 – Drei Angreifer fahren mit einem Van in Fußgänger auf der London Bridge. Anschließend stechen sie mit Messern auf Menschen im nahegelegenen Ausgehviertel rund um den Borough Market ein. Sie töten acht Menschen und verletzten mindestens 48 weitere, bevor die Polizei die drei Männer erschießt.

22. Mai 2017 – Ein Selbstmordattentäter tötet 22 Kinder und Erwachsene und verwundet 59 in einem voll besetzten Konzertsaal in der englischen Stadt Manchester, als die Massen begannen, ein Konzert der US-Sängerin Ariana Grande zu verlassen.

7. April 2017 – Der mutmaßliche Islamist Rachmat Akilow fährt mit einem gestohlenen Lkw in der Innenstadt von Stockholm durch eine Einkaufsstraße und in ein Kaufhaus im Zentrum von Stockholm. Dabei werden fünf Menschen getötet und 15 verletzt, was die Polizei als Terroranschlag bezeichnet. Der Usbeke wird festgenommen. Akilow gilt als IS-Anhänger.

22. März 2017 – Ein Angreifer ersticht einen Polizisten in der Nähe des britischen Parlaments in London, nachdem ein Auto in Fußgänger auf der nahegelegenen Westminster Bridge geparkt hat. Sechs Menschen sterben, darunter der Angreifer und der Polizist, den er erstochen hat, und mindestens 20 werden verletzt, was von der Polizei als „marodierender Terroranschlag“ bezeichnet wird.

19. Dez. 2016 – Der Tunesier Anis Amri verübt einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche. Amri steuert einen Lastwagen in die Besucher des Marktes. Bei dem Anschlag, zu dem sich der IS bekennt, werden zwölf Menschen getötet und mehr als 40 weitere verletzt. Am 23. Dezember wird Amri in Sesto San Giovanni im Großraum Mailand bei einer Polizeikontrolle erschossen.

26. Juli 2016 – Zwei Angreifer töten einen Priester mit einem Messer und verletzen eine weitere Geisel in einer Kirche in Nordfrankreich, bevor sie von der französischen Polizei erschossen werden. Der französische Präsident Francois Hollande sagt, die beiden Geiselnehmer hätten dem Islamischen Staat Treue geschworen.

24. Juli 2016 – Ein syrischer Mann verletzt 15 Menschen, als er sich vor einem Musikfestival im süddeutschen Ansbach in die Luft sprengt. Der Islamischer Staat beansprucht die Verantwortung.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

22. Juli 2016 – Ein 18-jähriger deutsch-iranischer Revolverheld, der scheinbar allein agiert, tötet mindestens neun Menschen in München. Der Teenager hatte keine islamistischen Bindungen, war aber von Massentötungen besessen. Der Angriff wurde am fünften Jahrestag der Doppelangriffe des norwegischen Massenmörders Anders Breivik durchgeführt, der 77 Menschen tötete.

18. Juli 2016 – Ein 17-jähriger afghanischer Flüchtling mit Axt und Messer greift Fahrgäste in einem Zug in Süddeutschland an, verwundet vier schwer, er wird von Polizisten verwundet. Islamischer Staat beansprucht Verantwortung.

14. Juli 2016 – Der Tunesier Mohamed Lahouaiej Bouhlel rast während der Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag mit einem Lastwagen in die Menschenmenge auf der Strandpromenade in Nizza. 86 Menschen werden getötet, mehr als 400 verletzt. Der IS bekennt sich zu der Tat.

14. Juni 2016 – Ein Franzose marokkanischer Herkunft ersticht einen Polizeikommandanten vor seinem Haus in einem Pariser Vorort und tötet seinen Partner, der auch für die Polizei arbeitete. Der Angreifer sagte den Polizeiunterhändlern während einer Belagerung, dass er auf eine Berufung des Islamischen Staates antwortete.

22. März 2016 – Drei Selbstmordattentäter aus dem Islamischen Staat, alle belgischen Staatsangehörigen, sprengen sich am Brüsseler Flughafen und in einem U-Bahn-Zug in der belgischen Hauptstadt, wobei 32 Menschen getötet werden. Die Polizei findet im vergangenen November Verbindungen zu Anschlägen in Paris.

13. November 2015 – Paris wird von mehreren, fast zeitgleichen Attentaten auf Unterhaltungsstätten rund um die Stadt erschüttert, bei denen 130 Menschen sterben und 368 verletzt werden. Der Islamischer Staat beansprucht die Verantwortung. Zwei der zehn bekannten Täter waren belgische Staatsbürger, drei andere Franzosen.

7.-9. Januar 2015 – Am 7. Januar brechen zwei militante Islamisten in ein Redaktionstreffen des satirischen Wochenmagazins Charlie Hebdo ein und töten 17. Ein weiterer Militanter tötet am nächsten Tag eine Polizistin und nimmt am Januar in einem Supermarkt neun Geiseln. Er tötet vier bevor die Polizei ihn erschießt.

24. Mai 2014 – Bei einer Schießerei im Jüdischen Museum im Zentrum von Brüssel werden vier Menschen getötet. Der Angreifer war der 29-jährige Franzose Mehdi Nemmouche, der daraufhin in Marseille in Frankreich festgenommen wurde. Er wartet in Belgien auf seinen Prozess.

(ks, mit Material von afp und dailymail.uk)