Ein Anhänger der Hamas im Gazastreifen.Foto: SAID KHATIB/AFP/Getty Images

Israel: Hamas nutzt TV-Sender für verschlüsselte Botschaften an Attentäter

Epoch Times14. Februar 2019 Aktualisiert: 14. Februar 2019 7:32
Die Hamas übermittelt offenbar über ihren Fernsehsender verschlüsselte Botschaften an mutmaßliche islamistische Attentäter.

Die radikalislamische Hamas übermittelt nach Angaben Israels über ihren Fernsehsender verschlüsselte Botschaften an mutmaßliche Attentäter im Westjordanland. Die Hamas nutze Al-Aksa TV für „terroristische Zwecke“, erklärte der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet am Mittwoch.

Demnach leiten Nachrichtensprecher und Reporter geheime Anweisungen im Auftrag der palästinensischen Islamistenorganisation weiter.

Die israelische Luftwaffe hatte die Zentrale des Hamas-TV-Senders im November bombardiert. Die Erkenntnisse über die Geheimaktivitäten des Senders seien dabei ein „Schlüsselfaktor“ gewesen, erklärte Schin Bet.

Bewohnern des Westjordanlands, die von der Hamas rekrutiert worden seien, werde mitgeteilt, wann sie den Sender einschalten sollten, um zu sehen, „wann der Nachrichtensprecher zu Beginn der Übertragung seine Tasse abstellt“. Damit erhalten sie laut Schin Bet die Bestätigung, dass die Anschlagspläne, für die sie angeworben wurden, tatsächlich von Hamas-Agenten im Gazastreifen stammen.

Nach Angaben des Geheimdienstes hatte die Hamas erst kürzlich vier Palästinenser im Westjordanland und einen Israeli in Ost-Jerusalem angeworben, die Anschläge gegen Israel verüben sollten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion