Bootsflüchtlinge aus Libyen.Foto: David Ramos/Getty Images

Auf dem Weg nach Europa – Libysche Marine fängt mehr als 160 Migranten ab

Epoch Times4. Mai 2019 Aktualisiert: 4. Mai 2019 14:38
Die libysche Marine hat 161 Flüchtlinge und Migranten auf dem Mittelmeer aufgegriffen und zurück in den nordafrikanischen Staat gebracht.

Die libysche Marine hat 161 Menschen auf dem Mittelmeer aufgegriffen und zurück in den nordafrikanischen Krisenstaat gebracht. Die Flüchtlinge und Migranten wollten auf zwei Schlauchbooten nach Europa gelangen und wurden am Donnerstagabend abgefangen, wie die libysche Küstenwache und das UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) am Samstag mitteilten.

Die Migranten waren nach UNHCR-Angaben von der Küstenstadt Al-Choms aus in See gestochen. In dem mehr als 100 Kilometer östlich von der Hauptstadt gelegenen Al-Choms befindet sich ein Lager für Migranten.

Damit stieg die Zahl der aus dem Mittelmeer nach Libyen zurückgebrachten Migranten innerhalb einer Woche auf 272, wie das UNHCR weiter angab. Bereits am Mittwoch hatte die libysche Küstenwache 96 vorwiegend aus dem Sudan und Bangladesch stammende Menschen gefasst und nach Al-Choms zurückgebracht.

Insgesamt wurden den Angaben zufolge seit Jahresbeginn 1287 Menschen auf dem Mittelmeer aufgegriffen und nach Libyen zurückgebracht. Im selben Zeitraum des Vorjahres lag die Zahl bei 5257 Menschen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion