Der brasilianische Richter Sergio Moro, der vom brasilianischen Präsidenten zum Justizminister ernannt wurde, vor der Presse am 4. Dezember 2018.Foto: EVARISTO SA/AFP/Getty Images

Schwerer Schlag gegen Brasiliens mächtigste Drogenbanden

Epoch Times4. Dezember 2018 Aktualisiert: 4. Dezember 2018 20:22
In 14 Bundesstaaten waren heute dutzende Polizisten im Einsatz, um 262 Haftbefehle gegen Mitglieder des organisierten Verbrechens zu vollstrecken.

Die brasilianische Justiz ist am Dienstag landesweit gegen die sechs mächtigsten Drogenkartelle vorgegangen. In 14 Bundesstaaten waren dutzende Polizisten im Einsatz, um 262 Haftbefehle gegen Mitglieder des organisierten Verbrechens zu vollstrecken, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Zudem seien 200 Wohnungen durchsucht worden, vor allem im reichen Bundesstaat São Paulo.

„Ich glaube, dass wir den größten kriminellen Organisationen des Landes einen sehr schweren Schlag versetzt haben“, sagte der Vize-Generalstaatsanwalt von São Paulo, Mário Luiz Sarrubbo, der Nachrichtenagentur AFP. Es habe sich um den größte derartigen Einsatz in diesem Jahr gehandelt. Die Behörden hatten den Einsatz offenbar über längere Zeit vorbereitet.

Die verarmten „Favela“-Viertel in den großen Städten Brasiliens sind regelmäßig Schauplätze kriegsgefechtsähnlicher Auseinandersetzungen zwischen schwer bewaffneten Drogenhändlern und Sicherheitskräften. In ganz Brasilien wurden im vergangenen Jahr 63.880 Morde registriert.

Viele Menschen haben die Gewaltkriminalität satt – dies gilt als ein wichtiger Grund für den Wahlsieg des ultrarechten neuen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, der sein Amt im Januar antritt.

Sein designierter Verteidigungsminister General Augusto Heleno hat sich für den Einsatz von Scharfschützen gegen bewaffnete Kriminelle ausgesprochen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion