Der brasilianische Richter Sergio Moro, der vom brasilianischen Präsidenten zum Justizminister ernannt wurde, vor der Presse am 4. Dezember 2018.Foto: EVARISTO SA/AFP/Getty Images

Schwerer Schlag gegen Brasiliens mächtigste Drogenbanden

Epoch Times4. Dezember 2018 Aktualisiert: 4. Dezember 2018 20:22
In 14 Bundesstaaten waren heute dutzende Polizisten im Einsatz, um 262 Haftbefehle gegen Mitglieder des organisierten Verbrechens zu vollstrecken.

Die brasilianische Justiz ist am Dienstag landesweit gegen die sechs mächtigsten Drogenkartelle vorgegangen. In 14 Bundesstaaten waren dutzende Polizisten im Einsatz, um 262 Haftbefehle gegen Mitglieder des organisierten Verbrechens zu vollstrecken, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Zudem seien 200 Wohnungen durchsucht worden, vor allem im reichen Bundesstaat São Paulo.

„Ich glaube, dass wir den größten kriminellen Organisationen des Landes einen sehr schweren Schlag versetzt haben“, sagte der Vize-Generalstaatsanwalt von São Paulo, Mário Luiz Sarrubbo, der Nachrichtenagentur AFP. Es habe sich um den größte derartigen Einsatz in diesem Jahr gehandelt. Die Behörden hatten den Einsatz offenbar über längere Zeit vorbereitet.

Die verarmten „Favela“-Viertel in den großen Städten Brasiliens sind regelmäßig Schauplätze kriegsgefechtsähnlicher Auseinandersetzungen zwischen schwer bewaffneten Drogenhändlern und Sicherheitskräften. In ganz Brasilien wurden im vergangenen Jahr 63.880 Morde registriert.

Viele Menschen haben die Gewaltkriminalität satt – dies gilt als ein wichtiger Grund für den Wahlsieg des ultrarechten neuen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, der sein Amt im Januar antritt.

Sein designierter Verteidigungsminister General Augusto Heleno hat sich für den Einsatz von Scharfschützen gegen bewaffnete Kriminelle ausgesprochen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion