Spanien: Bewaffneter Algerier überfällt Polizeiwache und ruft „Allahu Akbar“

Epoch Times20. August 2018 Aktualisiert: 20. August 2018 11:14
Polizisten haben in Spanien einen bewaffneten Mann bei dessen Angriff auf eine Polizeiwache erschossen. Er habe dabei „Allahu Akbar“ (Allah ist groß) gerufen.

Ein bewaffneter Mann ist bei einem Angriff auf eine Polizeiwache in Spanien von Beamten erschossen worden. Der Zwischenfall ereignete sich am frühen Montagmorgen in Cornellà de Llobregat unweit der katalanischen Hauptstadt Barcelona, wie die katalanische Polizei Mossos d’Esquadra mitteilte. Der mit einem Messer bewaffnete Mann habe kurz vor sechs Uhr versucht, in die Wache einzudringen. Er habe „die Beamten attackieren“ wollen.

Bei dem Angriff habe der junge Mann „Allahu Akbar“ (Allah ist groß) gerufen, berichteten Medien unter Berufung auf die Polizei. Der aus Algerien stammende Angreifer sei 29 Jahre alt gewesen und habe einen spanischen Personalausweis gehabt, hieß es.

Die Behörden teilten auf Anfrage mit, man könne den Zwischenfall noch nicht als Terrorakt bezeichnen. Eine Untersuchung sei aufgenommen worden, „um die genauen Umstände und die Motive“ des Angriffs zu ermitteln.

Nach Medienberichten wurde die Wohnung des Erschossenen unmittelbar nach dem Angriff durchsucht. Dabei hätten Beamten unter anderem die Lebensgefährtin des Mannes befragt. Die Polizei kündigte für Montagmittag eine Pressekonferenz an.

Erst am Freitag war in Barcelona an die Opfer der Terroranschläge vom 17. August 2017 erinnert worden. Sechzehn Menschen verloren bei den Attentaten in der katalanischen Hauptstadt und im Küstenort Cambrils ihr Leben, unter ihnen auch eine deutsche Urlauberin. Mehr als 130 Menschen wurden damals verletzt. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion