USA kritisieren EU wegen Iran-Hilfspaket: Mehr Geld in „Händen des Ajatollahs“ bedeutet mehr Geld für Attentate in Europa

Epoch Times25. August 2018 Aktualisiert: 25. August 2018 20:23
Der Iran-Sondergesandte der USA hat das von der EU auf den Weg gebrachte Hilfspaket für die Islamische Republik scharf kritisiert.

Der Iran-Sondergesandte des US-Außenministeriums hat das von der EU auf den Weg gebrachte Hilfspaket für die Islamische Republik scharf kritisiert. Die Unterstützung sende „die falsche Botschaft zur falschen Zeit“, erklärte Brian Hook am Freitag (Ortszeit).

Der Iran hatte zuletzt angekündigt, nur dann am Abkommen zum Verzicht auf eine Atombombe festhalten zu wollen, wenn er weiter ausreichend davon profitiert.

„Ausländische Hilfe der europäischen Steuerzahler verlängert die Fähigkeit des Regimes, die Bedürfnisse des Volkes zu vernachlässigen und bedeutsame politische Veränderungen zu unterdrücken“, erklärte Hook dazu.

Die EU und die USA sollten vielmehr zusammenarbeiten, „um dauerhafte Lösungen zu finden, die das iranische Volk wirklich unterstützen und die Bedrohung des Regimes für regionale und globale Stabilität beenden“, sagte der US-Diplomat. Mehr Geld „in den Händen des Ajatollahs“ bedeute mehr Geld für Attentate in europäischen Ländern.

In einem ersten Schritt sollen mit acht Millionen Euro unter anderem kleine und mittlere Unternehmen unterstützt werden, hatte die zuständige EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitgeteilt.

Weitere zehn Millionen Euro sind unter anderem für Projekte im „Umwelt- und Gesundheitsbereich“ vorgesehen. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hatte den Schritt als „großen Fehler“ bezeichnet und gefordert, das Hilfspaket zu stoppen. (dpa/so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, , , ,
Themen
Newsticker