Brian Hook während einer Pressekonferenz zum Thema Iran. 2. Juli 2018.Foto: Mark Wilson/Getty Images

USA kritisieren EU wegen Iran-Hilfspaket: Mehr Geld in „Händen des Ajatollahs“ bedeutet mehr Geld für Attentate in Europa

Epoch Times25. August 2018 Aktualisiert: 25. August 2018 20:23
Der Iran-Sondergesandte der USA hat das von der EU auf den Weg gebrachte Hilfspaket für die Islamische Republik scharf kritisiert.

Der Iran-Sondergesandte des US-Außenministeriums hat das von der EU auf den Weg gebrachte Hilfspaket für die Islamische Republik scharf kritisiert. Die Unterstützung sende „die falsche Botschaft zur falschen Zeit“, erklärte Brian Hook am Freitag (Ortszeit).

Der Iran hatte zuletzt angekündigt, nur dann am Abkommen zum Verzicht auf eine Atombombe festhalten zu wollen, wenn er weiter ausreichend davon profitiert.

„Ausländische Hilfe der europäischen Steuerzahler verlängert die Fähigkeit des Regimes, die Bedürfnisse des Volkes zu vernachlässigen und bedeutsame politische Veränderungen zu unterdrücken“, erklärte Hook dazu.

Die EU und die USA sollten vielmehr zusammenarbeiten, „um dauerhafte Lösungen zu finden, die das iranische Volk wirklich unterstützen und die Bedrohung des Regimes für regionale und globale Stabilität beenden“, sagte der US-Diplomat. Mehr Geld „in den Händen des Ajatollahs“ bedeute mehr Geld für Attentate in europäischen Ländern.

In einem ersten Schritt sollen mit acht Millionen Euro unter anderem kleine und mittlere Unternehmen unterstützt werden, hatte die zuständige EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitgeteilt.

Weitere zehn Millionen Euro sind unter anderem für Projekte im „Umwelt- und Gesundheitsbereich“ vorgesehen. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hatte den Schritt als „großen Fehler“ bezeichnet und gefordert, das Hilfspaket zu stoppen. (dpa/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion