Bayern Münchens Nick Johnson setzt sich gegen zwei Spieler von Chimki Moskau durch.Foto: Anton Denisov/dpa

Eurocup: Bayern-Basketballer sichern Gruppensieg

Epoch Times8. Februar 2017 Aktualisiert: 8. Februar 2017 20:48
Die Basketballer des FC Bayern München haben sich in der Zwischenrunde des Eurocups souverän den wichtigen Gruppensieg gesichert.Im „Gruppenfinale“ bei Verfolger Chimki Moskau siegte der Bundesligist nach einer abgeklärten Vorstellung mit 96…

Die Basketballer des FC Bayern München haben sich in der Zwischenrunde des Eurocups souverän den wichtigen Gruppensieg gesichert.

Im „Gruppenfinale“ bei Verfolger Chimki Moskau siegte der Bundesligist nach einer abgeklärten Vorstellung mit 96:74 (72:72, 34:26) nach Verlängerung. In der Extraspielzeit gelang den Münchnern ein beeindruckender 19:0-Lauf zum am Ende klaren Erfolg.

Mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel sicherte sich die Mannschaft von Trainer Sasa Djordjevic Platz eins in der Staffel F. Damit haben die Bayern im Viertelfinale gegen Unicaja Malaga aus Spanien den Vorteil, beim Modus „best of three“ eine womöglich entscheidende dritte Partie in der eigenen Halle austragen zu können.

Nach dem 90:74 im Hinspiel trumpften die Bayern auch in Russland auf. Die Gefahr, mit einer hohen Niederlage den direkten Vergleich mit dem ebenfalls qualifizierten Gastgeber zu verlieren, drohte vor 2500 Zuschauern zu keinem Zeitpunkt. Die Bayern bestimmten die Begegnung, mussten zwar in die Verlängerung, dominierten diese aber mit 24:2 Punkten. Maxi Kleber (21 Punkte), Nihad Dedovic (17) und Nick Johnson (15) waren die erfolgreichsten Werfer im Team des FC Bayern.

In der vergangenen Saison hatten die Münchner im Eurocup ebenfalls das Viertelfinale erreicht. „Dieses Jahr wollen wir gerne ins Halbfinale“, sagte Geschäftsführer Marko Pesic zum nächsten Ziel. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion