Shuai Peng.Foto: Getty Images

Videos der Spielerin Peng Shuai – WTA: „Nicht ausreichend“ 

Epoch Times21. November 2021 Aktualisiert: 21. November 2021 8:13

Im Fall der verschwundenen Tennisspielerin Peng Shuai sieht die Profi-Organisation WTA in aufgetauchten Videos keine Beweise dafür, dass es der 35-Jährigen gut gehe. „Dieses Video alleine ist nicht ausreichend“, sagte WTA-Chef Steve Simon in einer Stellungnahme.

Die Videos, veröffentlicht von chinesischen Staatsmedien, scheinen Peng Shuai in einem Restaurant in Peking zu zeigen, meinte er. „Während es positiv ist, sie zu sehen, bleibt es unklar, ob sie frei ist und ihre eigenen Entscheidungen treffen kann“, sagte Simon. Es werde damit nicht klar, ob sie ohne Zwang handeln könne.

Weibo nach Vorwürfen nicht mehr in der Öffentlichkeit

Peng Shuai hatte Anfang November im sozialen Netzwerk Weibo Vorwürfe wegen eines sexuellen Übergriffs durch einen chinesischen Spitzenpolitiker veröffentlicht. Seither ist die Chinesin nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden. Am Freitagabend veröffentlichte ein Journalist des staatlichen TV-Senders CGTN über seinen Twitter-Account Bilder des chinesischen Tennisstars. Wann und unter welchen Umständen die Bilder gemacht worden sind, ließ sich zunächst nicht klären.

Weltweit wurde in den vergangen Tagen Aufklärung im Fall der früheren Nummer eins der Doppel-Weltrangliste gefordert. Selbst das Weiße Haus von US-Präsident Joe Biden äußerte sich „zutiefst besorgt“. Die WTA hat sich klar positioniert und den Druck mit der Drohung erhöht, sich komplett mit der Tour aus China zurückzuziehen. „Wie ich von Beginn an gesagt habe, bleibe ich besorgt über Peng Shuais Gesundheit und Sicherheit und darüber, dass die Anschuldigung des sexuellen Übergriffs zensiert werden“, sagte Simon. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion