"Was ich mein ganzes Leben lang getan habe, war, hart zu arbeiten und Gelegenheiten zu nutzen, wenn sie sich geboten haben", sagt Belén Garijo, designierte Vorstandschefin von Merck.Foto: picture alliance / Markus Scholz/dpa/dpa

Künftige Merck-Chefin gegen Frauenförderung per Quote

Epoch Times5. April 2021
Ab Mai ist Belén Garijo die erste Frau, die allein ein Dax-Unternehmen führt. Ein Sprung in dem Bemühen, "männliche Übermacht" in Chefetagen zu brechen? Im Gegenteil - die gebürtige Spanierin wehrt in einem Interview ab.

Die designierte Vorstandschefin des Chemie- und Pharmakonzerns Merck, Belén Garijo, hält nicht viel von gesetzlich vorgeschriebenen Frauenquoten in der Wirtschaft.

Ich bin gegen jede Art von Diskriminierung, und das schließt positive Diskriminierung mit ein“, sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Die 60 Jahre alte Spanierin, die Medizin studiert hat und seit 2011 für Merck arbeitet, wird vom 1. Mai an die erste Frau sein, die allein an der Spitze eines Dax-Unternehmens steht.

Ich glaube nicht, dass ich etwas getan habe, um eine Übermacht von deutschen Männern zu brechen“, sagte Garijo dem Blatt. „Was ich mein ganzes Leben lang getan habe, war, hart zu arbeiten und Gelegenheiten zu nutzen, wenn sie sich geboten haben.“

Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern sei für sie „nur eine Art Eisbrecher“. Es gehe darum, noch viel mehr unterschiedliche Menschen in verantwortliche Positionen zu bringen, weil davon das Unternehmen profitiere. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion