Schweizer Medienhaus Ringier mit Gerhard Schröder im Boot

Epoch Times21. Mai 2006 Aktualisiert: 21. Mai 2006 9:45
Boulevardzeitung in der Ukraine, Gratiszeitung in der Schweiz, Chinageschäfte

Das Schweizer Medienunternehmen Ringier startet am Montag kommender Woche mit seiner Boulevardzeitung „Blik“ auch in der Ukraine. „Blik“ erscheint in einer Startauflage von 150.000 Exemplaren und ist die erste Tageszeitung eines westeuropäischen Medienunternehmens in der Ukraine, wie Ringier am Freitag mitteilte. Der ukrainische „Blik“ erscheint vorerst nur in der Hauptstadt Kiew. Ausgaben in weiteren Großstädten befinden sich aber den Angaben zufolge in Vorbereitung. Zu den Beratern des Ringier-Verlags gehört auch Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Am 21. März erhielten Schröder und sein neuer Arbeitgeber Michael Ringier, Chef des größten Medienhauses der Schweiz eine Audienz bei Chinas Propaganda-Chef Li Langchun. Dieser hatte laut der „Berliner Zeitung“ erst kurz vorher die Zensurschraube enger gedreht, kritische Journalisten feuern lassen, andere wurden eingeschüchtert. Li begrüßte es, dass Ringier beabsichtigt, enger mit chinesischen Publikationen im Bereich Kultur zusammenzuarbeiten, wobei Kultur im kommunistischen China ein sehr eingegrenzter Begriff sein mag.

Die neue gute Zusammenarbeit dürfte rein fachlich gesehen auch Ueli Sigg, Verwaltungsratsmitglied von Ringier freuen, da dieser vielleicht der größte Kunstsammler chinesischer Kunst in der Schweiz ist. Seine Ausstellung „Mahjong – Chinesische  Gegenwartskunst aus der Sammlung Sigg“ feierte 2005 große Erfolge.

Noch vor dem Sommer will Ringier in der Schweiz eine neue Gratiszeitung „heute“ mit einer Auflage von 200 000 an den Bahnhöfen der Schweizer Ballungsgebiete Zürich, Basel und Bern verteilen lassen. Ebenso kündigte Ringier bereits im März an, die Gratis-Wirtschaftszeitung „Cash daily“ auf den Markt zu bringen. stm/AP



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion