Strandvillen auf einer kleinen topischen Insel - in Corona-Zeiten für Touristen schwer erreichbar.Foto: iStock

TUI sagt gebuchte Reise ab – Kunde wartet monatelang auf 14.000 Euro Rückerstattung

Von 10. Juli 2020 Aktualisiert: 10. Juli 2020 15:11
Wenn einer eine Reise bucht, dann kann er was erleben. So könnte man ein altbewährtes Sprichwort passgenau für Corona-Zeiten umformulieren. Das neuartige Virus hat so manchem Reisewilligen den Urlaub gründlich verhagelt. Durch die ausgerufene weltweite Pandemie wurden die Bewohner in einer nie dagewesenen Aktion an ihre Wohnorte zurückgeholt. Die Grenzen wurden dicht gemacht und an Urlaub außerhalb der eigenen vier Wände war nicht mehr zu denken.

Einer, den die Corona-Krise eiskalt erwischte, ist Jens Stramer aus Osterrode in Niedersachsen. Gemeinsam mit seiner Frau hatte er laut Bild“-Zeitung seinen Traumurlaub auf den Malediven gebucht. Über einen langen Zeitraum hatte das Paar dafür das Geld auf die hohe Kante gelegt. „Es sollte vom 19. März bis 3. April auf die Malediven in eine Strandvilla gehen“, erklärte der 52-Jährige. Doch eine Woche vor Antritt sagte TUI die Reise ab.

Seither wartete Stramer auf die Erstattung der Kosten – stolze 14.184 Euro. Zwar versuchte das beauftragte Reisebüro sein Bestes, um dem Unternehmer zu seinem Geld zu verhelfen, aber der Reiseveranstalter reagiert nicht auf E-Mails und Anrufe.

Ein derartiges Verhalten bestätigte auch das sächsische Unternehmen ATeams-Touristik gegenüber Epoch Times. Nach Angaben von Geschäftsführer Andreas Thomas aus Schirgiswalde habe es Reiseveranstalter gegeben, die schlichtweg nicht auf Anfragen reagieren. Die Telefone seien abgeschaltet und Mails nicht beantwortet worden. Das sei bei einigen großen Reiseveranstaltern bis heute so.

Und auch im Fall des 52-Jährigen, der inzwischen eine Anwältin eingeschaltet hat, gab es zunächst keine Antwort von TUI. Allerdings hatte die Reiserechtsexpertin bereits viele Antwortschreiben aufgrund Zahlungsaufforderungen ihrer Mandanten erhalten, sodass sie meinte, die Reaktion des Reisekonzerns bereits zu kennen.

Regelmäßig lehne TUI Rückzahlungen des Reisepreises ab mit der Begründung: „Allerdings sind die bestehenden Gesetze und Schutzsysteme für einen solchen Extremfall nicht entwickelt worden.“ Aufgrund der zahlreichen gleichzeitig betroffenen Buchungsvorgänge mit mehreren hunderttausend Gästen sei die Einhaltung der Vorschrift nicht möglich.

Zwei Stunden nach Erscheinen des „Bild“-Artikels kündigte TUI dann allerdings doch gegenüber Stramers Anwältin die Zahlung des Geldbetrages an. Aber die Anwaltskosten müsse er voraussichtlich alleine tragen.

Gesetzliche Frist zur Rückerstattung

Die Corona-Krise wirft unter Reisenden viele Unsicherheiten auf. Experten informieren im Rechtsforum der Stiftung Warentest zu Fragen rund um Reisen in Corona-Zeiten. Für die Rückerstattung des Reisepreises gilt demnach eine 14-tägige gesetzliche Frist.

Insoweit verweist die Plattform auf einen Musterbrief der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, mit dem Ansprüche gegen den Reiseveranstalter geltend gemacht werden können. Sollte eine Zahlung ausbleiben, könne man selbst das gerichtliche Mahnverfahren einleiten oder einen auf Reiserecht spezialisierten Anwalt beauftragen.

Gutscheine oder Erstattung?

Auch für den Fall, dass das Reiseunternehmen statt des Geldbetrages einen Gutschein ausstellen will, wissen die Experten Rat. Das Justizministerium habe ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Annahme eines Gutscheins freiwillig sei. Zudem gelte: „Wird ein Gutschein bis Ende 2021 nicht einge­löst, soll dem Kunden der Reise­preis auto­matisch erstattet werden.“

Darüber hinaus sei auch im Bürgerlichen Gesetzbuch klar geregelt, dass Reisende einen Gutschein nicht annehmen müssten.

Ungerechtfertigte Bearbeitungsgebühr

Sollte der Reiseveranstalter Bearbeitungsgebühren aufgrund der stornierten Reise verlangen, so sind diese nach Ansicht der Rechtsexperten der Stiftung Warentest nicht zu erstatten. „Kunden haben ein gesetzliches Recht darauf, die gebuchte Reise zu stornieren“, heißt es.

Die Abwicklung einer Stornierung sei eine Tätigkeit, zu der ein Veranstalter oder eine Fluggesell­schaft oder ein Reise­ver­anstalter als Hauptvertrags­partner des Kunden ohnehin verpflichtet ist. Dafür dürften sie kein gesondertes Entgelt verlangen. Eine Bearbeitungsgebühr sei eine „unzulässige Vertragsstrafe“. Das gelte umso mehr, wenn der Anbieter selbst die Reise storniert habe.

Eigene Stornierung

Wer hingegen selbst seine geplante Pauschalreise stornieren will, der muss mit Stornogebühren rechnen. „Die Angst zu erkranken, ein hohes Anste­ckungs­risiko oder eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes sind keine versicherten Ereig­nisse. Brechen Sie aus diesen Gründen eine bereits angetretene Reise ab, zahlt auch die Reise­abbruch­versicherung nicht für Ihre dadurch entstehenden Kosten“, heißt es von den Rechtsexperten.

Hingegen komme sie zum Tragen, wenn man wegen einer unerwarteten und schweren Erkrankung von der Reise selbst zurücktreten muss. Allerdings schließen manche Versicherer eine Leistungspflicht aus, wenn eine Pandemie – also beispielsweise COVID-19 – die Ursache einer Erkrankung ist. Insoweit wird ein Blick in die Versicherungsbedingungen empfohlen, damit geklärt wird, in welchem Umfang eine Reisekostenerstattung erfolgen muss.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion