An der Euston Station London wurde das Grab von Matthew Flinders entdeckt, dem Namensgeber Australiens.Foto: Istock

Grab vom Namensgeber Australiens an Londoner Bahnhof entdeckt

Epoch Times25. Januar 2019 Aktualisiert: 25. Januar 2019 15:31
Archäologen stießen auf einem ehemaligen Friedhof in der Nähe des Londoner Bahnhofs Euston auf eine Grabplatte, die die letzte Ruhestätte des Marinekapitäns Matthew Flinders markiert.

Archäologen haben an einem Londoner Bahnhof die sterblichen Überreste des britischen Forschungsreisenden Matthew Flinders entdeckt, der als Namensgeber Australiens gilt. Wie die Archäologen am Freitag mitteilten, stießen sie auf einem ehemaligen Friedhof in der Nähe des Bahnhofs Euston auf eine Grabplatte, die die letzte Ruhestätte des Marinekapitäns markiert. Flinders hatte in den Jahren 1802 und 1803 als erster Europäer den australischen Kontinent umsegelt und den Namen Australien vorgeschlagen.

Flinders wurde am 23. Juli 1814 in London bestattet, der genaue Ort war bisher aber unbekannt. Auf dem ehemaligen Friedhof am Bahnhof Euston, der vor dem Bau einer neuen Schnellzuglinie von Archäologen untersucht wurde, befinden sich schätzungsweise 40.000 Gräber. Die Archäologen waren deshalb nicht sicher, ob sie Flinders‘ Grab überhaupt finden würden.

„Wir hatten großes Glück“, sagte die Ausgrabungsleiterin Helen Wass. An Flinders‘ Sarg war demnach eine gut erhaltene Bleiplakette angebracht, die eine eindeutige Zuordnung ermöglichte. Die Archäologen wollen nun auch sein Skelett untersuchen, „um herauszufinden, ob sein Leben auf See Spuren hinterlassen hat“, wie Wass sagte.

Flinders habe dank seiner „Hartnäckigkeit und Kompetenz“ als Seefahrer und Entdecker „Australien auf die Landkarte gesetzt“, sagte Wass. Er hatte seine Australien-Reise in dem Buch „Eine Reise nach Terra Australis“ beschrieben und dem neuen Kontinent damit seinen Namen gegeben. Flinders wird daher noch heute von vielen Australiern als Held verehrt. Im ganzen Land sind Orte, Straßen, Plätze und Bahnhöfe nach ihm benannt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion