Eine Götterfigur in der Azteken-Ausstellung.Foto: Christoph Schmidt/dpa/dpa

Überreste von Azteken-Palast in Mexiko-Stadt entdeckt

Epoch Times14. Juli 2020 Aktualisiert: 14. Juli 2020 12:00
Im Zentrum von Mexiko-Stadt sind die Überreste eines Azteken-Palastes entdeckt worden. Im historischen Gebäude des Pfandhauses Nacional Monte de Piedad wurden Basaltböden freigelegt, die dem Palast des Herrschers Axayácatl entstammen.

Mitten im Zentrum von Mexiko-Stadt haben Archäologen die Überreste eines Azteken-Palastes entdeckt. Im historischen Gebäude des Pfandhauses Nacional Monte de Piedad wurden Basaltböden freigelegt, die dem Palast des Herrschers Axayácatl entstammen, wie das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH) Mitte Juli mitteilte. Axayácatl regierte von etwa 1469 bis 1481, also mehrere Jahrzehnte vor Ankunft der spanischen Eroberer. Fotografisches Material teilte das INAH auf seiner Webseite.

Im selben Gebäude fanden Forscher den Angaben zufolge auch Überreste des ersten Wohnhauses des spanischen Konquistadoren Hernán Cortés in Mexiko. Die Entdeckungen erfolgten im Zuge von Renovierungsarbeiten an dem Gebäude des Pfandhauses. Die Arbeiten sollen das Bauwerk aus dem Jahr 1755 stabilisieren. Dieses grenzt an den Zócalo an, den zentralen Platz der mexikanischen Hauptstadt.

In Mexiko-Stadt treten immer wieder archäologische Funde zutage. 1978 wurden direkt neben der Kathedrale am Zócalo die Ruinen des Templo Mayor – des Haupttempels der Azteken-Hauptstadt Tenochtitlán – entdeckt. (afp/ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion