Auf dem Weg zur Kirche, Hamburg.Foto: iStock

Mainzer Bischof: Gestehen wir den Menschen zu, mit Hilfe Gottes zu eigenen Entscheidungen zu kommen?

Epoch Times30. Dezember 2018 Aktualisiert: 30. Dezember 2018 18:13
Der Mainzer Bischof fragt sich, ob wir "eigenständige Gewissensentscheidungen von Menschen unterstützen und damit den Menschen zugestehen, mit Hilfe des Wortes Gottes und auch mit Hilfe seelsorglicher Begleitung zu eigenen Entscheidungen zu kommen - oder ob wir im letzten die Deutungshoheit beanspruchen..."

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hat zum Jahreswechsel eine Selbstbeschränkung kirchlicher Machtansprüche angemahnt.

„Im Kern geht es auch um die Frage, ob wir eigenständige Gewissensentscheidungen von Menschen unterstützen und damit den Menschen zugestehen, mit Hilfe des Wortes Gottes und auch mit Hilfe seelsorglicher Begleitung zu eigenen Entscheidungen zu kommen – oder ob wir im letzten die Deutungshoheit beanspruchen, der sich die anderen Menschen dann einfügen“, schreibt Kohlgraf in einem Beitrag für den „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Angesichts mancher Themen und Erfahrungen der letzten Monate habe er auch persönlich oft mehr Macht- und Hilflosigkeit gespürt, als dass er „über Machtausübung nachgedacht“ hätte.

„Das Thema sexualisierter Gewalt in der Kirche und der Umgang mit anderen Fragen stellen auch meinen persönlichen Glauben auf den Prüfstand. Die menschliche und dunkle Seite der Kirche habe ich nie so hautnah erlebt wie in den Monaten als Bischof“, schreibt Kohlgraf, der 2017 die Nachfolge von Kardinal Karl Lehmann an der Spitze des Bistums Mainz antrat.

Der frühere Theologieprofessor warnte eindringlich davor, die Kirche identisch mit Christus zu setzen. Dann nämlich werde sie unangreifbar; ihre Amtsträger seien jeder Kritik enthoben, da sie schließlich Christus selbst repräsentierten. „Ich spüre deutlich, dass wir das nicht mehr einfach so sagen können“, so Kohlgraf. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion