Was hat das Verschwinden des Flugs MH370 mit dem Organraub in China zu tun?

Neue und erschreckende Behauptungen eines Milliardärs über das rätselhafte Verschwinden des Malaysia-Flugs MH370 vor drei Jahren bringen das Unglück mit dem Organraub an lebenden Falun Gong Praktizierenden in China in Zusammenhang.

Ein in New York ansässiger chinesischer Immobilientycoon packt aus:

Guo Wengui behauptet, der Grund für das Verschwinden des Malaysia-Airlines-Flug MH370 sei die Vertuschung des Mordes an unschuldigen Menschen in China.

Ihre Organe seien bei lebendigem Leib entnommen worden, um sie hochrangigen Beamten der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihren Angehörigen zur Verfügung zu stellen, so der Insider.

Massenmord sei begangen worden, um sogenannte „gefährliche“ Chinesen, auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Peking am 8. März 2014 loszuwerden. Sie hätten Kenntnis von den illegalen Aktivitäten gehabt – oder seien sogar Zeugen gewesen. Von den 239 Menschen an Bord waren 153 Chinesen, die vermutlich alle umgekommen sind.

Guo Wengui, der in den Vereinigten Staaten lebt, sagt, dass diese Chinesen aus China geflohen seien, dann aber – durch „Überredung“ der Kommunistischen Partei Chinas – auf dem Weg zurück nach China waren, wo sie jedoch nie angekommen sind.

Guo: Fünf Menschen mussten wegen Jiang Zemins Sohn sterben

Desweiteren behauptete Guo Wengui, dass fünf Menschen wegen ihrer Organe umgebracht worden seien, um den ältesten Sohn des ehemaligen kommunistischen Parteiführers Jiang Zemin, Jiang Mianheng, mit Nieren zu versorgen. Dem Insider zufolge geschah dies im Zeitraum zwischen 2004 und 2008.

„Als sich Herr Jiang Mianheng zwischen 2004 und 2008 einer Handvoll Nierentransplantationen in einem Krankenhaus in Nanjing unterzog, wurde alles hinter den Kulissen organisiert. Eine geheime Auswahl von Menschen und Nieren. Es wurde alles von Meng Jianzhu, den Leitern des Komitees für Politik und Recht von Shanghai und einigen Militärs zusammen durchgeführt“, sagte Guo in dem Video (übersetzt von China Digital Times), das in seiner Wohnung in Manhattan gefilmt wurde.

Merkwürdige Häufung von Selbstmorden

Der Transplantationsarzt und stellvertretende Direktor eines chinesischen Krankenhauses, Li Leishi, der die Transplantationen angeblich durchgeführt hatte, ist im April 2010 in den Tod gesprungen.

Der Transplantationschirurg, Professor Li Baochun, der am 4. Mai 2007 aus dem 12. Stock des Gebäudes des Shanghaier Hospitals der 2. Medizinischen Universität des Militärs gesprungen ist, wurde ebenfalls von Guo Wengui verdächtigt.

Die Fäden laufen bei Jiang Zemin zusammen

Der Funktionär Meng war eng mit dem ehemaligen kommunistischen Parteichef Jiang Zemin verbunden. Dieser verlor 2002 offiziell die Macht. Aber aufgrund seiner weitreichenden Verbindungen zu Seilschaften in der Partei konnte er die Kontrolle über viele Parteimitglieder behalten.

Im Juli 1999 veranlasste Jiang Zemin die Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden. Diese Menschen wurden zur Hauptquelle staatlich sanktionierter „Organspenden“ in China.

Auch Familienangehörige von Meng sollen Organtransplantationen erhalten haben.

Guo Wengui sagt, die Betroffenen und ihre Familien flohen aus Angst um ihr Leben nach Malaysia, doch die Behörden überzeugten sie, nach China zurückzukehren. Sie sollen alle an Bord des unglückseligen Fluges, der verschwand, gewesen sein.

Was veranlasst Guo Wengui zu diesen Behauptungen?

Guo Wengui machte diese Behauptungen im September, wobei er zusätzlich die Korruption auf hohen Ebenen in der KPCh aufdeckte. China Digital Times erklärte, dass „der Grad der Undurchsichtigkeit, der Chinas hohe Parteipolitik umgibt, es fast unmöglich macht, die Behauptungen von Guo zu überprüfen“.

Es ist immer noch unklar, warum genau sich der Immobilientycoon gegen das kommunistische Regime stellt. Aber es ist klar ersichtlich, dass Guo Wengui einige Gründe dafür hat. Medienberichten zufolge gingen Ende 2014 seine Geschäfte schief und sein Verbündeter der ehemalige chinesische Geheimdienstchef Ma Jian wurde verhaftet, was Guo Wengui dazu veranlasste, aus dem Land zu fliehen.

Guo Wenguis chinesische Vermögenswerte im Wert von 70 Milliarden Dollar wurden eingefroren und einige seiner Familienmitglieder und Mitarbeiter wurden inhaftiert, berichtete Washington Free Beacon. Guo Wengui hat politisches Asyl in den Vereinigten Staaten beantragt und fürchtet nun um sein Leben.

Es geht um Völkermord

Ethan Gutmann, ein investigativer Schriftsteller, wurde für den Friedensnobelpreis 2017 nominiert, weil er sich unermüdlich darum bemüht, den Massenhandel mit Organen – vor allem von Falun-Gong-Praktizierenden in China – aufzudecken. Er hat unwiderlegbare Beweise für die schrecklichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit geliefert, die trotz der Leugnung durch die KPCh bis heute andauern.

 

Ein aktualisierter Bericht von Gutmann in Zusammenarbeit mit dem Menschenrechtsanwalt David Matas und dem ehemaligen Mitglied des kanadischen Parlaments David Kilgour beleuchtet die Transplantationsprogramme in 146 offiziellen Transplantationskrankenhäusern Chinas.

„Die Schlussfolgerung, die wir ziehen, ist, dass die Chinesen, die behaupten, 10.000 Transplantationen pro Jahr zu machen – was sie zu den Zweiten in der Welt machen würde – es nicht sind. Sie sind die Ersten in der Welt, und sie machen 60.000 bis 100.000 pro Jahr“, sagte Gutmann.

„Die überwiegende Mehrheit dieser Organe stammt von Gewissensgefangenen, von Praktizierenden der Meditationspraxis Falun Gong – diese Menschen werden buchstäblich wegen ihrer Organe ermordet.“

Quelle: Malaysian flight ‘disappeared’ 3 years ago. Recently a billionaire’s horrific claims exposed ‘the biggest genocide’

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion