Dänemark beschließt: Asylbewerber sollen Unterkunft selber zahlen

In Dänemark sollen Asylbewerber jetzt für ihre Unterbringung selbst zahlen. Dies ist die neueste Maßnahme, mit der die Dänen zum unattraktivsten Land für Flüchtlinge werden wollen.

Dänemark hatte bereits die strengsten Asylgesetze aller nordeuropäischen Staaten. Nun wurde mit 13 neuen Regeln noch mal eins drauf gesetzt: Im November beschloss die Regierung in Kopenhagen, dass Ankommende künftig selbst für ihre Unterkunft aufkommen müssen. Sollten sie kein Geld zum Bezahlen dabei haben, sei es der Polizei erlaubt, ihr Gepäck nach Wertgegenständen zu durchsuchen und diese zu beschlagnahmen.

„Das ist eine breite Palette an Sparmaßnahmen, die uns die striktesten Asylregeln von allen Ländern um uns herum verleihen", so Migrationsministerin Inger Stojberg laut Kronenzeitung.
Die Dänen haben ein klares Ziel – sowenig Anreize wie möglich bieten. „Wir müssen alles tun, was vernünftig ist, um die Zahl der Asylsuchenden so gering wie möglich zu halten", sagte Ministerpräsident Lars Lokke Rasmussen, ein Liberaler, dazu.

Grenzkontrollen zu Deutschland

Zusätzlich will Dänemark die Grenze zu Deutschland wieder kontrollieren. Die Dänen reagieren damit auf die verschärften Grenzkontrollen ihres Nachbarlandes Schweden. Dieses galt neben Deutschland bis vor kurzem noch als Asylparadies, doch weil die Kapazitäten des Landes unter dem Andrang zu kollabieren drohen, musste Schweden seine Politik ändern. Die schwedische Regierung rief Migranten bisher dazu auf, lieber in Deutschland und Dänemark zu bleiben, weil es in Schweden keine Schlafplätze mehr gäbe. (rf)

Siehe auch:

Schweden vor Asyl-Kollaps: Grünen-Politikerin weint wegen Gesetzesverschärfung
Schweden außer Kontrolle: Regierung "öffnet Türen zur Anarchie
Wir sind vorm Kollaps“
Kommt bloß nicht nach Schweden!"