Das Juwelenzimmer im Grünen Gewölbe.Foto: SEBASTIAN KAHNERT/dpa/AFP via Getty Images

Einbruch in Dresdner Schatzkammer: Polizei geht von vier Tätern aus

Epoch Times27. November 2019 Aktualisiert: 27. November 2019 14:58
Nach dem Juwelendiebstahl aus dem Historischen Grünen Gewölbe von Dresden gehen die Ermittler von vier Tätern aus. Dies gehe aus der Auswertung von vorliegendem Videomaterial hervor.

Nach dem Einbruch in die Schatzkammer Grünes Gewölbe in Dresden geht die Polizei inzwischen von vier Tätern aus. Die Polizeidirektion Dresden bestätigte entsprechende Medienberichte.

Demnach sollen neben den zwei Tätern, die im Inneren des Residenzschlosses auf einem Überwachungsvideo zu sehen sind, noch zwei weitere Verdächtige außerhalb des Gebäudes gewesen sein. Unterdessen hätten 205 Hinweise zu dem Fall die Polizei erreicht. Fortlaufend würden neue hinzukommen, hieß es.

Flex-Geräusche offenbar einer Baustelle zugeordnet

Wie „BILD“ aus Ermittlerkreisen erfuhr, geht die Polizei derzeit davon aus, dass die mutmaßlichen Flex-Geräusche fälschlicherweise der Baustelle an der nahegelegenen Augustusbrücke zugeordnet wurden. Daher soll der Krach morgens gegen 5 Uhr nicht weiter aufgefallen sein.

Die Täter hätten acht Streben des eisernen Fenstergitters durchtrennt. Damit sie überhaupt an das Fenster herankommen konnten, mussten sie eine Leiter anlegen.

Was den Dieben beim Einbruch offenbar die größten Probleme machte, war ein Garn, mit dem die Kunstschätze an einem Lochbrett (mit Seide überzogen) festgenäht waren! So berichtet die BILD weiter.

Bei dem Garn soll es sich um eine Art Angelschnur handeln. Deswegen seien die Schmuckstücke hängen geblieben und die Diebe hätten nicht alles mit einem Griff herausreißen können. (dpa/nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion