Traurige Wochenend-Bilanz in Chicago: 64 Menschen angeschossen, 13 davon tödlich

Von 14. Juli 2020 Aktualisiert: 14. Juli 2020 21:27
Es sind vor allem die vielen Kinder, die immer wieder bei diesen Schießereien ums Leben kommen, die große Sorge bereiten.

Eine traurige Bilanz von Gewalttaten in der US-amerikanischen Stadt Chicago. Nach Angaben der Polizei war dort am vergangenen Wochenende auf 64 Menschen geschossen worden, 13 davon überlebten nicht.

Unter den Getöteten war Terrance Malden, 15, der am 10. Juli gegen 17 Uhr auf der South Side erschossen wurde und damit das erste Opfer des Wochenendes wurde, teilte die Polizei der Chicago Sun-Times und anderen Nachrichtensendern mit.

Seine Familie sagt, sie seien bestürzt über die fehlende Empörung über den Tod des Teenagers.

„Ich habe es satt. Ich habe es satt. Wir reden über Black Lives Matter, aber ich habe es satt, was in diesen Straßen vor sich geht“, sagte Erikka Gordon, Maldens Tante, laut dem Lokalsender ABC7.

Am Wochenende des Unabhängigkeitstages wurde auf 79 Menschen geschossen, 15 davon kamen ums Leben, so die Behörden. Am selben Wochenende im Jahr 2019 wurde auf 32 Menschen geschossen und neun wurden getötet.

Die letzte tödliche Schießerei ereignete sich Anfang des 13. Juli in Park Manor auf der South Side. Shamari K. Smith, 27, wurde von jemandem in einem Fahrzeug erschossen, als er auf der Straße unterwegs war. Etwa eine Stunde zuvor war ein 26-jähriger Mann in der Nachbarschaft von Lawndale auf der West Side erschossen worden, teilte die Polizei mit.

Am 12. Juli gegen 23.30 Uhr befanden sich ein 14-jähriger Junge und ein 17-Jähriger zusammen mit einem 20-jährigen Mann in einem Fahrzeug im Stadtteil West Englewood, als sich ein silberner Geländewagen ihrem Fahrzeug näherte und das Feuer eröffnete, teilte die Polizei der Chicago Tribune mit. Die beiden Teenager wurden ins Krankenhaus gebracht, während der 20-Jährige getötet wurde.

Währenddessen wurde am 12. Juli gegen Mitternacht auf der West Side ein 15-jähriges Mädchen erschossen, als sie und ein 29-jähriger Mann auf dem Bürgersteig im Stadtteil West Garfield Park standen, teilte die Polizei der Tribune mit. Das Mädchen wurde in die Wade, ins Knie und in die Schulter geschossen, und der Mann wurde in die Wade getroffen; beide wurden in nicht kritischem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert, sagten Beamte.

Good Kids Mad City, eine lokale Aktivistengruppe, organisierte einen „Liebesmarsch“ nach den jüngsten Gewalttätigkeiten, die die Stadt plagten und bei denen mehrere Kinder ums Leben kamen.

„Es gibt nicht genug Abschlussfeiern, Hochzeiten und Babyduschen“, sagte Marschorganisatorin Nita Tennyson, 22, gegenüber CBS Chicago. „Es gibt Beerdigungen und Urnen. Das ist alles, wo ich in den letzten vier Jahren gewesen bin. Und am Wochenende habe ich am Ende einen meiner Freunde verloren. Und ich wollte den Marsch machen, weil es genug ist.“

Originalartikel in Englisch: Chicago Police Say 64 Shot, 13 Fatally, Over Weekend / übersetzt von nmc

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]