Französische Polizei im Einsatz. (Symbolbild)Foto: istockphoto/Sasha_Suzi

TV-Doku in Frankreich über radikalen Islam sorgt für Aufruhr

Epoch Times4. Februar 2022 Aktualisiert: 4. Februar 2022 14:47
Eine brisante TV-Dokumentation des französischen Senders ‚M6‘ über den radikalen Islamismus in Frankreich versetzt eine Stadt in den Ausnahmezustand. Nach mehreren Morddrohungen ist die Polizei vor Ort im Einsatz.

Der Privatsender ‚M6‘ berichtete kürzlich mit der TV-Dokumentation „Zone Interdit“ über den radikalen Islam in der nordfranzösischen Stadt Roubaix. Im Anschluss darauf gab es Morddrohungen und die Stadt steht unter Polizeischutz.

Wie die FAZ berichtete, ging es in der Dokumentation um den Kampf des Staates gegen den „Separatismus in der Republik“ und um die „islamische Kolonialisierung.“

Morddrohungen

Drei Tage nach der Sendung wurde ein Mann festgenommen, der dem Bürgermeister Guillaume Delbar mit dem Tod drohte. Morddrohungen erhielten auch die Chefredakteurin und Moderatorin des Magazins „Ophélie Meunier“, die in der Dokumentation den Einfluss des radikalen Islam in der Stadt Roubaix aufgedeckt hatte und der muslimische Anwalt Amine Elbahi. Er half bei der Sendung. Alle betroffenen Personen stehen nun unter Polizeischutz.

Elbahi wurde angedroht, dass es ihm wie dem Lehrer Samuel Paty ergehen werde, der während des Charlie-Hebdo-Prozesses im Unterricht die Mohamed-Karikaturen zum Thema gemacht hatte. Richard Malka, der Anwalt von „Charlie Hebdo“ richtete sich mit einem Aufruf an die Medien. Er äußerte sich positiv über die Berichterstattung des Senders M6 und fordert alle TV-Sender auf, diese kritische Reportage auszustrahlen:

„Wenn nichts geschieht und man Amine Elbahi nicht lautstark und vorbehaltlos verteidigt, wird es bald keine kritische Berichterstattung über den Islam mehr geben“, äußerte der Anwalt Richard Malka.

Kürzlich wurde der Senderchef von M6, Nicolas de Tavernost, bei einer Anhörung im Parlament zu der Roubaix-Dokumentation befragt. Er erläuterte dort die Vorsichtsmaßnahmen, um die er sich persönlich gekümmert habe. So sei beispielsweise keiner der Zeugen zu erkennen. (mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion