Die NBA soll vor China niederknien

Von 22. Oktober 2019 Aktualisiert: 22. Oktober 2019 10:09
Das chinesische Regime testet die Menschen und Unternehmen der Vereinigten Staaten, wo es sie am meisten schmerzt: in der Brieftasche.

Was hat es mit totalitären Regimen und Sportarten auf sich?

Am 4. Oktober twitterte Daryl Morey, Geschäftsführer der Houston Rockets, seine Unterstützung für die demokratischen Demonstranten in Hongkong. Seine Botschaft war wunderschön unmissverständlich: „Kämpfe für die Freiheit. Halte zu Hong Kong.“

Vorhersehbarerweise wollte das chinesische Regime Morey sofort zum Schweigen bringen und forderte, dass er gefeuert wird. Chinesische Unternehmen haben Geschäftspartnerschaften mit der NBA ausgesetzt, und das staatliche Fernsehen hat die Übertragung der Spiele eingestellt. Offensichtlich mag es die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) nicht, wenn freie Menschen sich für die Freiheiten anderer Menschen einsetzen. In der Tat, sie hassen es.

Die besten Spieler, die man mit Geld kaufen kann

Leider konnten die Rockets-Teamkollegen James Harden und Russell Westbrook es nicht mit sich selbst ausmachen, Morey oder die Menschen in Hongkong zu unterstützen. Stattdessen gaben sie eine gemeinsame Erklärung an die chinesische Regierung ab: „Wir entschuldigen uns .. Ihr wisst, wir lieben China. Wir lieben es, dort zu spielen. Sie zeigen uns die wichtigste Liebe.“

Man muss sich fragen, was diese beiden Spieler mit „wichtigster Liebe“ wohl meinen könnten.

Selbst der Top-Spieler der NBA, LeBron James, der jährlich über 100 Millionen Dollar verdient und einen Nettowert von fast einer halben Milliarde Dollar hat, „warf die Menschen in Hongkong unter den Bus“. James fuhr fort, zu erklären, dass wegen Joeys Tweet „Menschen (d.h. Lakers-Spieler?) physisch oder finanziell verletzt worden sein könnten“. Er kritisierte Morey, dass er nicht „über die aktuelle Situation informiert“ sei.

Die Situation, um es Herrn James klar zu machen, ist ziemlich einfach. Die Hongkonger wollen nicht vom brutalsten und unterdrückerischsten Regime auf der ganzen Welt unterworfen werden. Deshalb kämpfen sie dagegen an.

Auf der anderen Seite, wer würde ein solches Regime verteidigen, vor allem eines, das einen Gastathleten körperlich einschüchtern oder sogar verletzen würde? Welche Art von Person würde so etwas tun? Offensichtlich einer, der mit seiner Brieftasche denkt – oder vielleicht auch gar nicht.

Man muss NBA-Kommissar Adam Silver jedoch hoch anrechnen, dass er zumindest sagte: „Die NBA wird sich nicht in die Lage versetzen, zu regeln, was Spieler, Mitarbeiter und Teambesitzer zu diesen Themen sagen oder nicht sagen werden. Wir konnten einfach nicht so arbeiten.“

Die KPCh ist ein Business-Master, KEIN Business-Partner

Tatsache ist, dass die NBA eine Menge Geld verlieren wird, wenn sie den chinesischen Markt verlieren. Aber, wie Silver in so vielen Worten betonte, ist die NBA nicht die nordamerikanische Abteilung der chinesischen Gedankenpolizei. Zumindest noch nicht.

Eine weitere Tatsache ist, dass China nicht die Absicht hat, Geschäftspartner der NBA zu werden. Wenn uns vier Jahrzehnte erzwungener Technologietransfer durch zwangsgeführte Joint-Venture-Programme etwas über die KPCh sagen, dann, dass sie für Geschäftspartnerschaften keinen Nutzen haben. Die KPCh ist nicht im Partnergeschäft tätig.

Genauer gesagt, ist die KPCh im Geschäft der Kontrolle tätig. Absoluter Kontrolle. Und es wird jedes Engagement mit amerikanischen Unternehmen, Kultur, Unterhaltung und Bildung nutzen, um schrittweise die Kontrolle zu erlangen und sie für ihre eigenen Zwecke zu nutzen. Ihr Ziel ist es, die Welt in allen wichtigen Aspekten zu dominieren. Dazu müssen sie zunächst die Macht und den Einfluss der Vereinigten Staaten beseitigen.

Es gibt einen Grund, warum die Hongkonger amerikanische Flaggen schwenken und die Vereinigten Staaten um Hilfe bitten. Welche andere Nation in der Welt ist stark genug, um die Freiheit zu verteidigen?

Die Welt im Stich lassen, um noch reicher zu werden

Deshalb ist es so enttäuschend zu sehen, wie einige der größten Namen im Basketball so wenig darüber wissen oder sich darum kümmern, was Freiheit ist, oder was nötig ist, um sie zu gewinnen und zu behalten. Sie lassen die Welt im Stich, um mehr Geld in ihre Taschen zu stecken. Vielleicht würde ihnen ein Spaziergang in der Innenstadt Hongkongs an einem Samstagabend zu einem besseren Verständnis verhelfen.

Ironischerweise war das letzte Mal, dass man Baskettball so viel Bedeutung beigemessen hat, als die Vereinigten Staaten im Olympia-Finale 1972 gegen die Russen spielten. Damals war die Sowjetunion der globale Herausforderer der Vereinigten Staate und China war noch ein rückständiges, agrarisches Fahrradkönigreich, das durch die KPCh dauerhaft durch Armut und Entbehrung gezeichnet war. Die Russen „schlugen“ schließlich nach dem dritten Spielende das US-Team.

Aber wirklich, es geht hier nicht um Basketball, den Verkauf von Milliarden von Dollar an Teamware oder um die NBA. Es geht um den Kampf zwischen zwei politischen Systemen und zwei Ländern. China nutzt seinen riesigen Markt als Köder, um extrem gut bezahlte Spieler und die NBA selbst davon zu überzeugen, dass ihre Interessen darin bestehen, vor China zu knien, anstatt sich für die Vereinigten Staaten einzusetzen. Aber es ist noch mehr als das. Es ist nichts weniger als ein Kampf um das zivilisatorische Überleben.

Amerikas Entschlossenheit testen

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

China setzt darauf, dass es der NBA und ihren Spielern vor allem um Geld geht. Sie testen die Entschlossenheit Amerikas und der Amerikaner, sich für ihre Prinzipien einzusetzen. Die Strategie der KPCh scheint darin zu bestehen, den Finanzschwerpunkt der NBA auf China zu verlagern. Zu diesem Zweck ist die Botschaft, die die Chinesen an die NBA und die Basketballspieler sendet, einfach: Man kann viel reicher werden, wenn man sein Spiel auf unseren Plätzen spielt; halt einfach den Mund und tu, was wir sagen.

Anstatt jedoch Chinas Tyrannen- und Bestechungstaktiken nachzugeben, sollten sich die Spieler, Trainer, Besitzer und NBA-Beamten vielleicht dafür entscheiden, etwas weniger Geld im Austausch für etwas viel Wertvolleres zu bekommen: ihre Integrität, und ja, die Verteidigung der größten menschlichen Werte.

Zurück zur KPCh

Außerdem scheint es, dass die NBA und ihre Spieler die wahre Macht, die sie besitzen, nicht erkennen. Sie müssen nicht nachgeben, um finanziell gut davon zu kommen. Warum nicht gegen die KPCh zurückschlagen? Besser noch, standhalten und hart bleiben und die KPCh die Konsequenzen ihres Handelns spüren lassen.

Lasst die KPCh sich mit den sozialen Folgen des Ausschlusses der NBA aus Chinas Basketball-hungriger Jugend befassen. Isolieren Sie China als den moralischen Paria, der es ist. Bestrafen Sie die KPCh dafür, dass sie so grausam und unmenschlich gegen so viele Menschen ist. Lasst die KPCh die Schuld für alles tragen. Lasst die Partei für die potenziellen Unruhen schwitzen, die mit dem Versuch einhergehen, ein gutes Gesicht bei einem hässliches Ergebnis zu machen.

Lasst Lebron James über die vorliegende Situation aufgeklärt werden.

James Gorrie ist ein Schriftsteller und Sprecher mit Sitz in Südkalifornien. Er ist der Autor von „The China Crisis“.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: China Wants the NBA to Kneel

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.