Die Neun Kommentare machen in Peking die Runde

Von 27. März 2005 Aktualisiert: 27. März 2005 0:52
Sound of Hope sendet sie auf Kurzwelle und fördert intensive Nachfrage nach Kurzwellenradios

Seitdem „The Epochtimes“ im November ihre Serie „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ veröffentlicht hat, versucht man in China ihrer Verbreitung Herr zu werden. Doch das trägt wohl eher noch zu ihrer Verbreitung bei. Nachdem einige clevere Bürger herausbekommen haben, dass diese Serie auch über Kurzwelle von der Internationalen Radiostation Sound of Hope verbreitet wird, decken sich mehr und mehr Hauptstadtbewohner mit Kurzwellenradios ein, so hört man aus Peking. Von einem Informanten vor Ort wird berichtet, dass sich qualitativ hochstehende Geräte zum Empfang von Kurzwellensendern derzeit besonders gut verkaufen. „Eine Bekannte konnte sich nicht genug darüber wundern, dass auch der hohe Preis von 19.24 US$ für die Geräte die Käufer nicht abschreckt – sie wollen einfach die Stimmen von draußen hören.“

Je mehr die “Neun Kommentare” in Umlauf kommen und gelesen werden, desto höher steigt die täglich auf einer chinesischen Webseite registrierte Anzahl der Austritte aus Chinas KP. Inzwischen sind es um die 20.000 pro Tag, die der KP ihre Gefolgschaft auf einer speziell hierfür geschaffenen Webseite aufkündigen.

Zur Stärkung der Partei schickt die chinesische KP inzwischen spezielle Arbeitsgruppen “Zur Aufrechterhaltung des Fortschritts” in die verschiedensten Regionen des Landes. Wie unser Informant es beschrieb: „Nach einem Training müssen die Teams ,Zur Aufrechterhaltung des Fortschritts, jeweils drei Monate an einem Ort bleiben. Sie kommen aufs Land, in die Großstädte und in die Provinzbezirke um dort die Kampagne „Zur Aufrechterhaltung des Fortschritts“ voranzutreiben.“ Auf die Frage nach dem Sinn dieser Kampagne war zu hören: “Wie kannst Du etwas auffrischen, das schon von der Wurzel her verrottet ist?“ Die Antwort ist wohl klar. Wie es scheint, haben viele KP-Anhänger begonnen sich ernsthaft Gedanken über ihre Zukunft zu machen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion