Nanoflowcell will in Sachen Automobilantrieb bahnbrechend forschen und Ergebnisse liefern. (Symbolbild)Foto: iStock

Salzwasser als Treibstoff – Schweizer Firma entwickelt E-Auto mit 1.000 km Reichweite

Epoch Times17. September 2019 Aktualisiert: 17. September 2019 20:23
Mit Hilfe von Salzwasser sollen die Autos von morgen funktionieren. Eine Schweizer Firma hat bereits ein Fahrzeug vorgestellt, welches umweltfreundlich und leistungsstark zugleich ist und das bereits in der EU zugelassen ist.

Ein Auto, welches in 2.8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Das Gefährt ist elektrisch betrieben und verfügt über eine Reichweite von 600 Kilometern. Getankt wird weder Diesel oder Benzin noch Wasserstoff, sondern Salzwasser. Für viele erscheinen diese Eckdaten mehr als unglaubwürdig. Trotzdem ist diese Auto bereits Realität.

Die sogenannte „Quant e-Sportlimousine“ der Nanoflowcell AG wurde auf dem 84. Genfer Autosalon vorgestellt. Diese Limousine ist sogar TÜV-geprüft und in der EU zugelassen.

Würde dieses Auto die Öl-Industrie überflüssig machen? Eines ist jetzt schon klar: Das Konzept würde die Elektromobilität revolutionieren. Seit dem Diesel-Skandal versucht vor allem die Politik Hersteller und Nutzer für E-Autos zu begeistern. Aber: Viele Menschen wissen, dass Elektroautos nicht nachhaltig sind.

Flußzellenbatterie statt Lithium-Ionen-Akku

Die „Quant eSportlimousine“ hat eine eigens entwickelte Flusszellenbatterie statt der in Elektroautos gebräuchlichen Lithium-Ionen-Technologie. Der technische Leiter der Firma Nunzio La Vecchia bezeichnet diese Limousine als Quantensprung. „Wir sind unserer Zeit ein Stück voraus.“

Das Prinzip der Flusszelle ließ sich die NASA bereits im Jahr 1976 patentieren. Der Durchbruch gelang aber lange Zeit nicht. Erst nach Jahren gelang letztendlich der Durchbruch mit „NanoFlowcell“. Die Flusszelle wurde auf die Größe eines Aktenkoffers reduziert. Die Energiedichte der Elektrolyte konnte verzehnfacht werden – leistungsstark und mobil.

Die sogenannte „Kalte Verbrennung“ setzt mit einem chemischen Vorgang Energie frei und wandelt diese in Strom um. Alles ohne großer Hitze und ohne Abgase. Die Elektrolytdichte ist im Salzwasser viel höher und somit effizienter.

Keine seltenen Metalle im Einsatz

Die Firma merkt an, dass kein Leistungsverlust zu verzeichnen ist. Es ergäbe sich eine Reichweite von etwa 10 Millionen Kilometern. Und: Es werden keine seltenen Metalle für die Herstellung verwendet. Es können alle Rohstoffe nachhaltig gewonnen beziehungsweise entsorgt werden.

Das einzige Manko lautet, dass es noch keine Infrastruktur zum Befüllen der Tanks gäbe. Es gibt schlichtweg keine öffentliche Zapfsäulen für Salzwasser. Trotzdem will man in Zukunft auch im Bereich der Luft- und Schifffahrt sowie im Eisenbahnverkehr Fuß fassen.

Dass die Technik funktioniert beweist auch der Nachfolger der Quant-Limousine. Der kleinere „Quantino“ fährt als einziges serienreifes E-Auto der Welt über 1.000 Kilometer mit nur einer Ladung. (ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion