Marius Müller-Westernhagen 2017 in Düsseldorf.Foto: Andreas Rentz/Getty Images

Marius Müller-Westernhagen gibt seine acht Echos zurück

Epoch Times17. April 2018 Aktualisiert: 18. April 2018 9:39
Auch Marius Müller-Westernhagen kündigt die Rückgabe seiner Trophäen an: "Das schafft Platz bei mir zu Hause und in meinem Herzen".

Im Skandal um den Echo hat nun auch Marius Müller-Westernhagen die Rückgabe seiner Trophäen angekündigt. „Das schafft Platz bei mir zu Hause und in meinem Herzen“, schrieb der mit acht Echos dekorierte Westernhagen am Dienstag auf seiner Facebook-Seite.

Er folge damit dem Vorbild seines geschätzten Freunds Klaus Voormann, der seinen Lebenswerk-Echo wegen der Auszeichnung für die Rapper Kollegah und Farid Bang wieder zurückgegeben hatte.

Müller-Westernhagen schrieb, er habe von aus Südafrika aus mit großem Interesse „die peinlichen Vorkommnisse“ rund um den diesjährigen Echo verfolgt. Er glaube nicht, dass die beiden in der Kritik stehenden Rapper wie von den Kritikern vorgeworfen Antisemiten sind.

Sie sind einfach erschreckend ignorant.“

Der 69-Jährige schrieb: „Eine neue Stufe der Verrohung ist erreicht.“ Künstler hätten eine besondere gesellschaftliche Verantwortung.

Sich hinter künstlerischer Freiheit zu verstecken oder kalkulierte Geschmacklosigkeiten als Stilmittel zu verteidigen, ist lächerlich – Provokation um der Provokation willen ist substanzlos und dumm.“

Scharf griff der zu den erfolgreichsten deutschen Musikern zählende Westernhagen die Musikbranche an: „Eine Industrie, die ohne moralische und ethische Bedenken Menschen mit rassistischen, sexistischen und gewaltverherrlichenden Positionen nicht nur toleriert, sondern unter Vertrag nimmt und auch noch auszeichnet, ist skrupellos und korrupt.“

Westernhagen war im vergangenen Jahr für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Davor hatte er verschiedene Auszeichnungen für aktuelle Arbeiten erhalten.

(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion