Veteranenfriedhof in den USA.Foto: AGUSTIN PAULLIER/AFP via Getty Images

Afghanische Armee hat sich kampflos den Taliban ergeben – Veteranen enttäuscht

Epoch Times18. August 2021 Aktualisiert: 18. August 2021 7:24

Einst kämpften sie in Afghanistan im „Krieg gegen den Terror“ – jetzt blicken sie mit Entsetzen auf die dramatischen Entwicklungen am Hindukusch. Viele US-Veteranen sind schockiert über die Rückkehr der radikalislamischen Taliban an die Macht und die chaotischen Szenen in Kabul, sie sorgen sich um die afghanischen Helfer und die afghanischen Frauen, denen eine düstere Zukunft droht. Und sie fragen sich, ob ihr Einsatz – und der Tod vieler Soldaten – umsonst war.

„Ich war für einen Abzug, ich war der Meinung, dass es nach 20 Jahren und Milliarden von ausgegebenen Dollar an der Zeit war“, sagt Marc Silvestri, der vor einem Jahrzehnt in Afghanistan im Einsatz war. Er habe sich aber nicht vorstellen können, dass die Taliban so schnell die Macht wieder an sich reißen würden.

„Ich hätte nie gedacht, dass die afghanische Armee, in die wir so viel Training und Geld gesteckt haben, einfach ihre Waffen niederlegen und das Land übergeben würde“, sagt der 43-Jährige, der in Revere im Bundesstaat Massachusetts andere Veteranen betreut. „Das hat mich schockiert.“

Veteran: USA haben Afghanistan nicht verstanden

Der Veteran Chad Fross war nach eigenen Worten immer davon ausgegangen, dass der US-Truppenabzug ein „Chaos“ sein werde. Die USA hätten Afghanistan auch 20 Jahre nach Beginn des Militäreinsatzes, in dessen Verlauf rund 2450 US-Soldaten getötet wurden, nicht richtig verstanden.

„Viele Menschen werden fragen: Warum? Es war sinnlos, dort zu sein, zu sehen, wie Freunde ihr Leben oder Körperteile oder ihren Verstand verlieren“, sagt der Veteran. „Aber ich frage mich zugleich, wie sinnlos es gewesen wäre, am bisherigen Kurs festzuhalten, wenn das Ergebnis in 20 Jahren dasselbe gewesen wäre wie jetzt.“

Inmitten des laufenden Abzugs der westlichen Truppen hatten die Taliban in atemberaubendem Tempo das Land überrannt. Am Sonntag marschierten die Islamisten ohne Widerstand in der Hauptstadt Kabul ein. Westliche Staaten versuchen jetzt in einer dramatischen Evakuierungsaktion, ihre Staatsbürger und afghanische Ortskräfte außer Landes zu bringen.

Rache der Taliban befürchtet

Die Afghanen, die während des Krieges etwa als Übersetzer für die westlichen Streitkräfte arbeiteten, fürchten die Rache der Taliban, auch wenn diese eine allgemeine Amnestie versprochen haben. Und Biden muss sich fragen lassen, warum er die afghanischen Helfer nicht schon viel früher in Sicherheit brachte. „Sie haben uns geholfen, und wir lassen sie jetzt im Stich“, kritisiert Veteran Fross. „Das ist nicht richtig.“

„Wir müssen unsere Versprechen gegenüber jenen einhalten, die so viel für uns geopfert haben“, erklärt auch Tom Porter von der Vereinigung der Irak- und Afghanistan-Veteranen. „Ich bekomme so viel Wut mit.“ Grund für die Verärgerung sei wohlgemerkt nicht der Truppenabzug als solcher, sondern die „planlose und chaotische“ Umsetzung.

Silvestri berichtet, dass sich ein Vietnam-Veteran bei ihm gemeldet habe und Vergleiche zwischen Kabul und dem Fall von Saigon 1975 gezogen habe. „Ich hätte nie gedacht, dass ich so etwas noch einmal sehen würde“, habe der Veteran ihm gesagt. „Ich erlebe den Fall von Saigon wieder.“

Errungenschaften zunichte gemacht

Für viele Veteranen ist die Rückkehr der Taliban an die Macht auch deswegen so bitter, weil Errungenschaften der vergangenen 20 Jahre zunichte gemacht werden dürften. Insbesondere afghanischen Frauen droht eine Unterdrückung wie während der ersten Taliban-Herrschaft von 1996 bis 2001.

Viele US-Veteranen, aber auch die Angehörigen getöteter Soldaten würden sich jetzt fragen, ob die Opfer umsonst gewesen seien, sagt Silvestri. Den Eltern versichert er, dass ihre Söhne und Töchter nicht für eine „verlorene Sache“ gestorben seien. „Letztendlich haben sie für uns gekämpft“, sagt Silvestri. „Einige haben es nicht nach Hause geschafft, aber uns ermöglicht, nach Hause zurückzukehren.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion