Flüchtlinge und Migranten versammeln sich an der Grenze von Pazarkule, als sie am 29. Februar 2020 in Edirne, Türkei, versuchen, aus der Türkei nach Griechenland einzureisen.Foto: Osman Orsal/Getty Images

Bulgarien wehrt sich gegen griechisches Flüchtlingslager

Epoch Times10. März 2020 Aktualisiert: 10. März 2020 17:16
Athen will nahe der bulgarischen Grenze ein temporäres Migrantenlager errichten. Bulgarien kritisiert die Pläne.

Bulgarien hat die Pläne Griechenlands für ein neues Flüchtlingslager in der Nähe der gemeinsamen Grenze scharf kritisiert. „Eine Ansiedlung von illegalen Migranten auf der griechischen Seite nahe unserer Grenze, schafft die Voraussetzungen für verstärkte Spannungen“, schrieb der bulgarische Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow am Dienstag im Onlinedienst Facebook. Es sei ein „unvernünftiger“ Vorschlag der Regierung Athens und „keine Geste der guten Nachbarschaft“.

Karakatschanow reagierte damit auf eine Ankündigung Athens, wonach rund 45 Kilometer von der bulgarischen Grenze ein temporäres Lager für Migranten gebaut werden soll. Dort sollen Menschen aufgenommen werden, die aus der Türkei nach Griechenland gelangen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Anfang März die Grenzen zur EU für geöffnet erklärt. Seitdem versuchen tausende Migranten über die griechisch-türkische Grenze in die EU zu gelangen. An der bulgarisch-türkischen Grenze gab es hingegen bislang keine Versuche von Menschen, die Grenze zu überwinden.

Bulgarien grenzt im Süden an die Türkei und Griechenland und war Teil der sogenannten Balkanroute, über die 2015 auf dem Höhepunkt der damaligen Flüchtlingskrise hunderttausende Flüchtlinge nach Westeuropa gelangten. Seither wurde die Grenze zur Türkei weitgehend durch Stacheldraht-Zäune geschlossen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion